Bewerbungsstrategien

1. Phase: Recherche nach potenziellen Arbeitgebern

Das Ziel der ersten Phase ist eine umfangreiche Übersicht aus für Sie interessanten Unternehmen, damit Sie eine möglichst große Auswahl an potenziellen Arbeitgebern bekommen. Wie Sie diese finden: Informationen aus Stellenanzeigen Über veröffentlichte Stellenangebote in Zeitungen oder auf Online-Jobbörsen kommen Sie am einfachsten an Arbeitgeberinformationen. Sie sichten die Anzeigen nun nicht nach der Art der Positionen, sondern interessieren sich primär für die darin enthaltenen Arbeitgeberdaten. Bei Unternehmen, die jetzt etwa einen Hausmeister suchen, können später auch IT-Stellen, kaufmännische Positionen oder sonstige Vakanzen entstehen. Augen auf im Alltag Auch im Alltag werden wir täglich mit Unternehmen, Behörden und Institutionen konfrontiert, die zugleich Arbeitgeber sind. Machen Sie sich das bewusst und achten Sie darauf, wie viele Arbeitgeber es in Ihrem Ort/Ihrer Region gibt, wo Sie selbst Kunde sind oder welche Unternehmen auf Prospekten, Plakaten, im Radio oder Fernsehen erscheinen. Recherche bei Messebesuchen Falls Sie für Ihren neuen Job eine bestimmte Branche anstreben, ist der Besuch von Messen eine effektive Recherchevariante. An einem einzigen Ort finden Sie dort viele Unternehmen und potenzielle Arbeitgeber vor. Sie können Visitenkarten oder Broschüren sammeln, Kontakte knüpfen und eventuell direkt die richtigen Ansprechpartner herausfinden. Das eigene Umfeld als Informationsquelle Eine weitere gute Quelle für mögliche Arbeitgeber liegt natürlich in Ihrem privaten Umfeld. „Ich mache regelmäßig die Erfahrung, dass viele Jobsuchende dieses hohe Potenzial völlig außer Acht lassen, um von interessanten Firmen zu erfahren“, so Dieter L. Schmich. Machen Sie also kein Geheimnis aus Ihrer Jobsuche und bitten Sie Familie, Freunde und Bekannte, sich zu melden, falls sie von interessanten Stellen oder Arbeitgebern hören. Online-Recherche Das Internet ist eine nahezu unbegrenzte Fundgrube, um potenzielle Arbeitgeber zu entdecken. Probieren Sie in einer Suchmaschine alle möglichen Suchbegriffe aus, um für Sie geeignete Unternehmen zu finden. Auch Branchen- oder sonstige Arbeitgeberlisten können online gefunden werden. Unternehmensverzeichnisse etwa gibt es häufig auf den Internetseiten der Städte und Gemeinden. Finden und gefunden werden in Online-Netzwerken Online-Netzwerke wie Facebook, Xing oder Google+ eignen sich ebenfalls gut zur Recherche von Arbeitgebern und Personen. Haben Sie sich dort selbst ein Profil angelegt, können auch Sie darüber kontaktiert werden. Geben Sie auf jeden Fall Ihren Berufswunsch und Teile Ihres beruflichen Werdegangs an. Bereits bestehende Kontakte können Sie durchklicken und schauen, wer wo arbeitet und wer Ihnen eventuell Zugang zu Ansprechpartnern oder Telefonnummern geben kann.

2. Phase: Kontakt zu den Unternehmen aufnehmen

Schicken Sie den recherchierten Arbeitgebern nicht ungefragt Ihre Bewerbungsunterlagen, sondern nehmen Sie mit ihnen Kontakt auf und bringen Sie Folgendes in Erfahrung: Sind Stellen frei und wer ist zuständig? Die Kontaktaufnahme kann per Telefon, E-Mail oder persönlich stattfinden. Wenn Sie tagsüber ungestört sind und viel Zeit haben, können Sie die Kurzanfragen telefonisch durchführen. Im Extremfall können bis zu 90 Prozent Ihrer Anrufe erfolglos sein, aber bei mindestens 10 Prozent erhalten Sie Informationen über eine offene Stelle oder einen Ansprechpartner. Falls Sie nicht genügend Zeit zum Telefonieren haben, können Sie auch E-Mails für Ihre Kurzanfragen einsetzen. Schicken Sie aber noch keine Bewerbungsunterlagen, sondern bleiben Sie bei der kurzen Anfrage. Bis zu 50 Prozent aller E-Mails können unbeantwortet bleiben, daher ist die Erfolgsquote etwas geringer als beim Telefonieren. Manchmal ist eine persönliche Kurzanfrage am sinnvollsten, sie kostet aber auch am meisten Zeit. Vor Ort anfragen können Sie entweder auf Messen oder ähnlichen Veranstaltungen oder direkt beim Unternehmen. Bedenken Sie: Sie möchten noch immer lediglich verdeckte Stellen aufspüren oder Namen von Ansprechpartnern herausfinden.

3. Phase: Bewerbungen schreiben

In der dritten Phase Ihrer Jobsuche können Sie sich endlich bewerben. Je nachdem, welche Wünsche auf Arbeitgeberseite bestehen, schicken Sie eine Bewerbungsmappe hin, bewerben sich online oder übergeben Ihre Unterlagen persönlich. Im Gegensatz zu herkömmlichen Bewerbungstechniken verfügen Sie jetzt über wertvolles Insiderwissen, das Sie in eine gute Ausgangsposition versetzt. Durch die Kurzanfragen finden Sie mehr offene Stellen, die andere Bewerber nicht oder erst spät entdecken. Da Sie so einem geringeren Wettbewerb mit anderen Jobsuchenden ausgesetzt sind, entsteht eine höhere Einladungsquote zu Vorstellungsgesprächen.


Ein Beitrag von Stephanie Thun Buchtipp: „In 4 Wochen zum besseren Job“ von Dieter L. Schmich, Verlag: dielus edition, 184 Seiten, Preis: EUR 19.90, ISBN: 978-3-9815711-0-3 Bild: © Deklofenak – Veer.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein