Immer häufiger finden Vorstellungsgespräche auch telefonisch statt. In den meisten Fällen ersetzt das Telefoninterview allerdings nicht das persönliche Vorstellungsgespräch. Was Sie sagen – und wie Sie es sagen – ist am Telefon allerdings wichtiger. Ein paar Tipps finden Sie hier.

Die Anzahl von Geschäftsbereichen, in denen das Telefonieren eine zentrale Tätigkeit darstellt, steigt stetig. Firmen überprüfen daher das Telefonverhalten und die Fähigkeiten potentieller Mitarbeiter immer häufiger in telefonischen Vorstellungsgesprächen. Auch wenn Sie sich für Tätigkeiten im Ausland bewerben, kann ein Telefoninterview die erste Stufe des Bewerbungsprozesses sein.

In den meisten Fällen ersetzt das Telefoninterview allerdings nicht das traditionelle, persönliche Vorstellungsgespräch. Es bietet jedoch die Möglichkeit, ungeeignete Bewerber schnell und einfach ausfindig zu machen und auszusortieren. Ausführliche Telefonate sind bei der Besetzung von leitenden Positionen oder von Stellen, die Berufserfahrung voraussetzen, sehr gut geeignet, um zu entscheiden, welche Bewerber für ein persönliches Gespräch in Frage kommen.

Die Vorteile eines Telefoninterviews liegen darin, dass es sich kurzfristig arrangieren lässt und Sie Ihre derzeitige Beschäftigung nur kurz unterbrechen müssen. Außerdem erfahren Sie das Ergebnis recht schnell. Was Sie sagen – und wie Sie es sagen – ist allerdings wichtiger als in einem persönlichen Vorstellungsgespräch. Seien Sie also vorbereitet!

Hier sind zehn Tipps, die Ihnen helfen, sich im Telefoninterview von Ihrer besten Seite zu zeigen.

1. Zeigen Sie gutes Benehmen

Ein Telefoninterview ist die beste Möglichkeit, das Telefonverhalten eines Bewerbers zu testen, insbesondere wenn gutes Benehmen am Telefon und Kundenkontakt zu den zentralen Aufgabengebieten der ausgeschriebenen Stelle gehören, wie z. B. in einem Call-Center. Manchmal können die Stärken und Schwächen eines Bewerbers auch durch Rollenspiele ermittelt werden.

2. Lächeln Sie

Auch wenn niemand Sie sehen kann, hilft Ihnen ein Lächeln dabei, sich zu entspannen und positiv zu klingen. Für manche Menschen ist es außerdem angenehmer, im Stehen zu telefonieren.

3. Schalten Sie Nebengeräusche ab

Sorgen Sie dafür, dass Sie sich in einer ruhigen Umgebung befinden und Sie nicht gestört werden. Schließen Sie die Tür, und schalten Sie Fernseher, Musikanlage und Handy aus.

4. Halten Sie Stift und Papier bereit

Machen Sie sich Notizen zu den besprochenen Themen. Möglicherweise werden Ihnen die gleichen Fragen noch einmal gestellt, wenn Sie zu einem weiteren Gespräch eingeladen werden.

5. Kennen Sie Ihren Lebenslauf

Überlegen Sie im Voraus, wonach Sie im Gespräch gefragt werden könnten, z.B. persönliche Angaben, Ausbildung, berufliche Laufbahn oder Berufserfahrung. Ihr Gesprächspartner wird versuchen, die Bewerber mit der Stellenbeschreibung und den daran geknüpften Anforderungen abzugleichen. Lesen Sie diese also noch einmal sorgfältig durch.

6. Antworten Sie zuversichtlich

Schon die Art, wie Sie antworten, beeinflusst den Anrufer. Sprechen Sie klar und deutlich. Fehlendes Vertrauen in die Sprechstimme lässt sich durch andere Vorzüge nicht wettmachen.

7. Stellen Sie eine Verbindung her

Versuchen Sie, eine gemeinsame Basis zu schaffen. Fragen Sie den Anrufer nach seinen Erfahrungen im Unternehmen, oder erwähnen Sie eine Information, die Sie über die Firma gelesen haben.

8. Schweigen Sie zum richtigen Zeitpunkt

Vermeiden Sie peinliche Pausen, „Hms“, „Ähms“ und unabsichtliche Unterbrechungen sowohl auf Seiten des Bewerbers als auch des Gesprächsleiters. Wenn Sie einen Moment brauchen, um Ihre Gedanken zu ordnen, bitten Sie ruhig um etwas Zeit, bevor Sie antworten.

9. Gegenseitigkeit

Wahrscheinlich haben Sie die Möglichkeit, Ihrerseits Fragen zu stellen. Gehen Sie sicher, dass Sie einige parat haben.

10. Positiver Abschluss

Bedanken Sie sich beim Anrufer, dass er sich die Zeit für das Gespräch genommen hat, und bringen Sie Ihr Interesse an der Stelle zum Ausdruck. (Es empfiehlt sich auch, eine E-Mail zur Bekräftigung zu schreiben.) Fragen Sie ruhig nach der nächsten Stufe des Bewerbungsverfahrens.

 


Bildquelle:  © GaudiLab – Shutterstock.com