Ein klassischer Bürojob ist nichts für Sie? Zum Glück gibt es viele Berufe, in denen Sie nicht stundenlang am Schreibtisch sitzen und auf eine Tastatur hacken müssen. Viele davon lassen sich in einer Berufsausbildung erlernen und sind auch für Quereinsteiger geeignet. Wir stellen Ihnen zehn interessante Alternativen zum Büro vor.

Schreibtisch, PC und Telefon – das klassische Dreigestirn des deutschen Arbeitsplatzes. Laut einer Studie des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW) arbeiten immer mehr Menschen in Deutschland in einem Büro. Notorische Schreibtischmuffel können jedoch aufatmen. Der hiesige Arbeitsmarkt bietet darüber hinaus auch jede Menge interessanter Jobs ohne Office-Atmosphäre. Wir haben da ein paar Vorschläge für Sie.

Bürojobs in Deutschland nehmen zu

Der gemeine Bürohengst scheint in Deutschland eine weit verbreitete Spezies zu sein. Glaubt man dem Institut der Deutschen Wirtschaft, so arbeitet rund ein Viertel aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten am Schreibtisch. Insgesamt stieg die Bürobeschäftigung in den vergangenen Jahren um 9,6 Prozent auf rund 7,8 Millionen. Trotzdem bietet der Arbeitsmarkt genug Abwechslung, um auch Arbeitnehmern zum Traumjob zu verhelfen, die nicht rund um die Uhr am Schreibtisch sitzen möchten. Denn genau das ist der Nachteil: Mangelnde Bewegung und stundenlange Bildschirmarbeit verursachen häufig gesundheitliche Probleme – ganz abgesehen davon, dass ein reiner Schreibtisch-Job vielen Arbeitnehmern auf Dauer zu eintönig ist.

Zehn interessante Alternativen zum Büro

Wenn es für Sie manchmal das Schönste am Job ist, dass sich der Stuhl dreht, sind die folgenden Berufsempfehlungen wohl eher nichts für Sie. Sollten Sie hingegen an akuter Schreibtisch-Allergie leiden, könnten diese Jobs durchaus interessant für Sie sein:

Laborant

Im Labor oder in der Natur testen, messen oder dokumentieren Sie meist für Pharmaunternehmen oder die Lebensmittelindustrie. Aber auch in vielen anderen Branchen sind Laborarbeiten wichtig. Nach der dualen Ausbildung und etwas Berufserfahrung verdient ein Chemielaborant im Schnitt zwischen 2.400 und 3.500 Euro brutto monatlich.

Bauleiter / Ingenieur

Baustellen bieten Arbeitsplätze für Ingenieure, Bauleiter, Architekten Installateure, Geräteführer oder Verfahrensmechaniker. Hier finden Schreibtischmuffel garantiert eine abwechslungsreiche und spannende Beschäftigung. Als Bauleiter zum Beispiel überwachen, organisieren und koordinieren Sie die Bautätigkeiten auf den einzelnen Baustellen und verdienen dabei durchschnittlich zwischen 3.100 – 4.300 Euro im Monat.

Fluglotse

Fluggesellschaften bieten diverse Tätigkeiten außerhalb des Schreibtisches an. Wenn auch nicht als Pilot, können Sie als Fluglotse arbeiten. Haben Sie das Auswahlverfahren und die Ausbildung an der Flugsicherungsakademie der Deutschen Flugsicherung gemeistert, winken Spitzengehälter von über 9.000 Euro monatlich.

Dozent / Lehrer

Auch wenn ein Tisch meist zum Arbeitsplatz gehört, die Tätigkeit als Lehrer oder Dozent ist alles andere als ein Bürojob. Hier sind Empathie, analytische Fähigkeiten, eine gute Ausdrucksweise und Spaß im Umgang mit anderen Menschen gefragt. Da überall im Land akuter Lehrermangel herrscht, sind die Berufschancen sehr gut – ein Hochschulstudium und Referendariat vorausgesetzt. Ein Gymnasiallehrer verdient in Deutschen in der Regel zwischen 3.800 und 5.300 Euro.

Polizist

Polizisten gehen einer abwechslungsreichen Tätigkeit nach, mit viel Bewegung und täglich neuen Herausforderungen. Auch wenn sie manchmal Papierkram am Schreibtisch erledigen müssen. Ob auf Streife, bei der Wasserschutzpolizei, der Hubschrauber-, Hunde- und Reiterstaffel oder in den Ermittlungen des gehobenen Dienstes: Langweilig wird der Job nie. Als Freund und Helfer verdient man im Schnitt zwischen 2.800 und 4.100 Euro.

Fotograf / Kameramann

Produktfotografie, Porträtfotografie, Industrie- und Architekturfotografie oder Wissenschaftsfotografie bringen Sie weg vom Schreibtisch. Wer nicht auf eigene Rechnung arbeitet, findet Anstellung bei Verlagen oder Fotostudios, bei Pressediensten, Werbe-und Medienagenturen. Übrigens ist Fotograf/in ist ein anerkannter Ausbildungsberuf im Handwerk Die Ausbildung dauert drei Jahre. Mit Talent und entsprechender Berufserfahrung sind danach Monatsgehälter zwischen 2.000 und 3.500 Euro realistisch.

Reiseleiter

Sie leiden unter Fernweh? Dann ist der Job des Reiseleiters genau die richtige Therapie für Sie. Da es für diesen Beruf keinen gesetzlich geregelten Ausbildungsweg gibt, ist er für Quereinsteiger ideal geeignet, die von Reiseveranstaltern „on the Job“ ausgebildet werden. Mit einem Bruttoverdienst zwischen 2.000 und 2.700 machen Sie vielleicht finanziell keine großen Sprünge, dafür werden garantiert Sie reich an Erfahrungen und Eindrücken.

Handwerker

Das klassische Pendant zum Bürojob ist das Handwerk. Bei über 130 Ausbildungsberufen haben Sie die Qual der Wahl. Ob Holz-, Textil-, Elektro-, Lebensmittel-, Baugewerbe oder in der Gesundheits- und Körperpflege – es bieten sich Ihnen unzählige Möglichkeiten, nicht am Schreibtisch zu arbeiten. Die Aussichten sind sehr gut. Viele kleine und mittelständische Handwerksbetriebe suchen tatkräftige Unterstützung. Das Gehalt hängt stark von Branche, Standort und Berufserfahrung ab.

Projekt- & Eventmanager

Hochzeit, Firmenjubiläum, Festivals oder Rockkonzert – es gibt immer einen Grund zum Feiern. Professionelle Projektmanager und Eventplaner sind deshalb heiß begehrt. Der Weg in den Beruf kann über eine Ausbildung oder ein Studium führen. Zwar lässt sich in der Planungsphase der Schreibtisch nicht gänzlich umgehen, aber mindestens ebenso viel muss abseits organisiert und koordiniert werden. Je nach Berufserfahrung und Art der Projekte und Events verdienen Sie durchschnittlich zwischen 2.100 und 4.800 Euro.

Schifffahrt

„Eine Seefahrt, die ist lustig“ und vor allem viel aufregender als ein trockener Bürojob. Mit einer Ausbildung zum Nautischen Wachoffizier können Sie künftig die Navigation samt Einsatzfähigkeit der technischen Einrichtungen auf der Brücke sicherstellen. Oder Sie finden Ihr berufliches Glück als Binnenschiffer auf Güterschiffen, Schleppkähnen und Flusskreuzfahrtschiffen. Mit Durchschnittsgehältern zwischen 2.800 und 6.300 Euro sitzt man auch finanziell nicht auf dem Trockenen.


Quellen: www.gehalt.de, www.handwerk.de, https://karrierefuchs-hamburg.de/10-alternativen-zum-buerojob/

Bildquelle: © joker1991 – Shutterstock.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein