Wenn es im Büro zu laut ist

Musik

Wenn es bei Ihnen möglich ist, Musik über Kopfhörer zu hören: Sanfte Musiktöne ohne Gesang können Bürogeräusche übertönen und tragen so zur Konzentration bei. Allerdings sollten Sie dann nicht zur Melodie summen oder pfeifen – denn damit tragen Sie nur zum Geräuschproblem im Büro bei.

Pflanzen

Planzen können gut Geräusche absorbieren. Fragen Sie mal den Chef, ob die Firma ein paar Grünpflanzen kauft und die an verschiedenen Stellen platziert. Eine optische Aufwertung ist das dazu noch.

Konfrontieren Sie den Übeltäter

Wenn es bloß eine einzige Person oder stets dieselbe Gruppe an Personen ist, die den ganzen Lärm verursacht, suchen Sie das Gespräch und stellen Sie Ihre Situation dar. Manchen Leuten ist es nicht bewusst, welche Geräusche sie verursachen.

Naturgeräusche

Wenn Sie aufgrund der Gespräche von Kollegen und klingelnder Telefone denselben Satz wieder und wieder lesen müssen, könnte Ihnen eine CD mit Naturgeräuschen Abhilfe schaffen. Regen, Meeresrauschen oder Waldgeräusche lenken Sie dann vom Lärm in Ihrer Umgebung ab.

Lärmfreie Zone

Vielleicht können Sie und Ihre Kollegen sich eine lärmfreie Zone einrichten, in die Sie sich zurückziehen können, um dem Lärm zu entfliehen. Schauen Sie, ob es einen Konferenzraum oder eine andere Ecke gibt, die sich dafür eignet.

Geräuschabsorbierende Oberflächen

Erkundigen Sie sich, ob es in Ihrem Büro möglich ist, dass ein paar geräuschabsorbierende Materialien ausgelegt oder angebracht werden, wie etwa Teppiche, Vorhänge, Trennwände oder Schallschluckplatten.

Geräuschunterdrückende Hilfsmittel

Es gibt viele Produkte, die Ihnen bei dem Lärmproblem behilflich sein können. Versuchen Sie es mal mit Ohrstöpseln oder geräuschunterdrückenden Kopfhörern.

Geräte umziehen – oder selbst

Falls der Verursacher des Lärms ein Kopier- oder Faxgerät oder ähnliches ist, lassen Sie prüfen, ob das Gerät nicht woanders stehen kann. Alternativ können Sie sich um einen neuen Platz bemühen.

Neue Richtlinie

Gehen Sie auf Ihren Chef oder die Personalabteilung zu und regen Sie an, eine neue Richtlinie zum Bürolärm einzuführen. Diese könnte dann Handy-Klingeltöne, Nutzung des Lautsprechers am Telefon und andere lärmproduzierende Aktivitäten regeln.

“Bitte Ruhe”-Schilder

Einfache und freundliche „Bitte Ruhe“-Schilder auf den Fluren und vor Konferenzräumen erinnern die Kollegen daran, den Geräuschpegel niedrig zu halten, wenn sie aus einem Meeting herauskommen, den Flur hinuntergehen oder sich einen Kaffee holen. Falls keine dieser Möglichkeiten die Dezibelzahl zu Ihrer Zufriedenheit herunterschraubt, sollten Sie sich einen neuen Job suchen… vielleicht in einer Bibliothek? Bildquelle: © Edyta Pawlowska – Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein