Bei flachen Hierarchieren ist jeder mit jedem verknüpft

Bevor Sie entscheiden, ob Sie mit dem Chef die Online-Freundschaft eingehen, überlegen Sie, was es Ihnen bringen würde. Ist ohnehin schon jeder aus der Abteilung mit dem Chef verknüpft – oder wären Sie der Einzige? In modernen Firmen mit flachen Hirarchien und eher jüngeren Mitarbeitern wird Ersteres der Fall sein, und da gehört es sicher auch zum guten Ton, sich mit allen Kollegen inklusive Chef auf Facebook zu verknüpfen.

Facebook-Freundschaft kann vorteilhaft sein

Sich mit dem Chef online „anzufreunden” kann einige Vorteile mit sich bringen. Sie lernen ihn besser kennen und das auf einer persönlicheren Ebene. Vielleicht entdecken Sie gemeinsame Interessen oder Hobbies – so lernt auch er eine andere Seite an Ihnen kennen. Diese persönliche Connection kann sehr hilfreich werden, wenn es um künftige Entwicklungsmöglichkeiten in der Karriere geht.

Online besser nicht zu viel preisgeben

Wer etwas zu verbergen hat, will natürlich nicht der virtuelle Freund seines Chefs werden. Wenn Sie auf Facebook wilde Partybilder veröffentlichen und gern mal über den Job lästern, ist es wahrlich besser, wenn der Chef nicht mitliest. Allerdings kann man nie ganz sicher sein, ob der Inhalt des eigenen Profils nicht doch irgendwie nach draußen gerät. Also am besten nur die Dinge veröffentlichen, die niemanden stören können.

Wer klickt wen an?

Wie zu Beginn einer jeden Beziehung muss auch beim Online-Netzwerken einer den Anfang machen. In der jungen, kreativen Truppe ist es Jacke wie Hose, ob Mitarbeiter oder Chef den ersten Schritt machen. In den seriöseren, gesetzteren Firmen sollte man doch dem Chef den Vortritt lassen.

Wenn der Chef selbst anfragt

Was aber, wenn der Chef den Mitarbeiter als „Freund” hinzufügt? Laut der BITKOM-Umfrage würde die Mehrheit von 56 Prozent eine solche Freundschaftsanfrage ablehnen. Nur 19 Prozent der berufstätigen Mitglieder einer Online-Community würden sie mit Sicherheit annehmen, weitere 19 Prozent würden sie wahrscheinlich annehmen. „Wer mit seinem Chef per Du ist und regelmäßig auf ein Bier geht, wird ihn bei Facebook schwerlich als Freund ablehnen können“, sagt Tobias Arns. „Bevor man Freundschaftsanfragen seines Chefs annimmt, sollte man sich aber auf jeden Fall genau überlegen, welche Profildetails oder Einträge er sehen darf.“


Anmerkung: Der Einfachheit halber wurde hier meistens von „der Chef” oder „der Mitarbeiter” gesprochen. Es können aber genausogut „die Chefin“ und „die Mitarbeiterin“ sein. Bildquelle:  © maxkabakov – Fotolia.com 

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein