Immer produktiv zu bleiben, kann gerade während einer langwierigen Jobsuche schwierig werden. Zunehmende Frustration, verlockende Ablenkungen und das Verzetteln in vielen Einzelaktionen lassen Sie Ihr Ziel zuweilen aus den Augen verlieren. Wir haben sieben Produktivitätstipps für Sie, die Ihnen helfen, die Zeit der Jobsuche optimal zu nutzen.  

Jetzt, da der Nachtkönig tot und die Lange Nacht vorüber ist, ist die Suche nach einem neuen Job wohl die einzige Schlacht, auf die Sie sich vorbereiten müssen. Schließlich stammt nicht jeder von uns aus einem reichen Adelsgeschlecht, mit Gold, das ein Leben lang hält, oder verdankt seine Stellung cleverer Vetternwirtschaft. Für alle anderen ist es daher enorm wichtig, ihre Jobsuche mit einem positiven Ergebnis zu beenden. Zum Glück muss sich die Suche nach einer neuen beruflichen Aufgabe nicht gleich wie der große Krieg anfühlen. Es gibt viele Möglichkeiten, die Ihnen dabei helfen, den gesamten Prozesses effizienter zu gestalten. Probieren Sie doch einfach mal folgende Produktivitäts-Tipps aus:

1. Ein Plan muss her!

Es heißt ja immer: „Machen Sie einen Plan und halten Sie sich daran.” Das sind keineswegs nur obligatorische Floskeln von Motivationstrainern und Politikern. Ein strukturierter Plan ist auch bei der Arbeitssuche enorm hilfreich. Indem Sie jeden Tag Zeit für konkrete Maßnahmen einplanen und sich Deadlines setzen, nehmen Sie sich selbst am besten in die Pflicht, einen neuen Job zu finden.

2. Täglich ein kleines Ziel anvisieren!

Zeit zu blocken, um sich produktiv dem Ziel „neuer Job“ zu widmen, ist nicht genug. Woher wissen Sie, dass Sie wirklich Fortschritte machen? Mit realisierbaren Zwischenzielen, wie der Aktualisierung Ihres Lebenslaufs oder der Suche und Bewerbung auf fünf neue Stellenangebote, ist es einfacher, die Aufgabe nicht aus den Augen zu verlieren. Ohne klare und umsetzbare Ziele schlägt die Produktivität sonst schnell in eine intensive Netflix-Session oder die Aktualisierung Ihrer Gedichtsammlung aus der Grundschule um.

3. Organisation ist alles!

„Diese Belege bitte aufbewahren!“ Das gilt auch für die Arbeit, die Sie in die Jobsuche investieren. Tag für Tag versenden Sie E-Mails und Lebensläufe, schreiben Bewerbungen und vereinbaren Interviews. Daher ist es wichtig, den Überblick zu behalten, wo, wann und bei wem Sie sich beworben haben. Indem Sie sich angewöhnen, diese Informationen organisiert und übersichtlich zu speichern, laufen Sie nicht Gefahr, Deadlines zu verpassen oder Ansprechpartner zu verwechseln. Meist reicht dazu schon eine gepflegte Excel-Liste oder Sie nutzen eine hippe Organisations-App auf Ihrem Smartphone.

4. Alarm! Alarm!

Sie bekommen Benachrichtigungen für alles Mögliche – für eine Textnachricht von Mama, für jede Markierung auf Instagram und für den neuesten V.I.P.-Klatsch. Während der Jobsuche sind Mitteilungen zu neuen relevanten Stellenausschreibungen oder Updates zu einer aktuellen Bewerbung genauso wichtig wie die neuesten Fan-Theorien zu Game of Thrones (ok, fast genauso wichtig). Richten Sie deshalb Benachrichtigungen für Ihre Stellensuche ein. Die meisten Job-Websites senden Ihnen diese maßgeschneidert und passend zu Ihrem bevorzugten Berufsfeld, zu Ihrem Fachwissen oder Ihrem hinterlegten Suchprofil. Nutzen Sie die Vorteile dieser automatisierten Jobsuche. Denn während die Tools ihre Arbeit machen, können Sie sich auf die Erstellung des perfekten Anschreibens oder die Recherche im Vorfeld eines Interviews konzentrieren.

5. Ab in den (Talent)Pool!

Fast jedes Unternehmen unterhält ein Talentnetzwerk, um interessante Kandidaten nicht aus den Augen zu verlieren und bei einer passenden Vakanz schnell ansprechen zu können.  Wenn Sie für ein bestimmtes Unternehmen arbeiten möchten, finden Sie heraus, wie Sie in den Talentpool aufgenommen werden können. Auch wenn das Unternehmen gerade nicht einstellt, werden Sie so zu den Ersten gehören, die über neue passende Stellenangebote informierte werden.

6. Verstärkung anfordern!

Geteiltes Leid ist halbes Leid, während sich die Freude verdoppelt, wenn man sie teilt. Die Forschung zeigt außerdem, dass gemeinsame Trainingspartner sich länger an ihren Plan halten und so erfolgreicher sind. Warum also allein auf entmutigende Jobsuche gehen? Arbeiten Sie mit einem anderen Arbeitssuchenden zusammen, um optimistisch und motiviert zu bleiben. Es schadet nicht, einen Mitstreiter zu haben, der das Anschreiben gegenliest und mit dem man zusammen auf Networking Events geht oder sich auf Interviews vorbereitet.

7. Nicht ablenken lassen!

So hilfreich und nützlich Computer und Smartphone auch sind, sie sind auch Quell ewiger Ablenkung. Wir verstehen ja, dass die neuesten Kanye-West-Memes toll sind, aber sie werden Ihnen nicht den gewünschten Job verschaffen. Deshalb ist es manchmal hilfreich, eine App wie „freedom“ oder „cold turkey“ zu installieren, die Ablenkungen blockt. Sie können diese Apps so anpassen, dass sie bestimmte Websites und Social Media Kanäle blockieren und Sie nicht in Versuchung kommen, sondern Ihr Ziel ohne Ablenkung weiterverfolgen.

 
 

Bildquelle: © Foxy burrow – Shutterstock.com


onlinexxx.cc