SWOT Analyse

 „Assessment Center“ – zwei Worte, die so manchem Bewerber den Angstschweiß auf die Stirn treiben. Ganz anders das „Self Assessment“. Hier kann man sich selbst auf die Probe stellen, ohne dabei jemandem etwas beweisen zu müssen. Warum das Ganze? In Deutschland gibt es über 330 anerkannte Ausbildungsberufe und zirka 17.000 Studienfächer. Die wenigsten Schulabgänger haben bereits konkrete und vor allem realistische Vorstellungen zu ihrem Berufsweg. Oft wählen sie eine Ausbildung oder ein Studium nach falschen Gesichtspunkten, nur um nach einigen Monaten festzustellen, dass es doch nicht „das Richtige“ war. Danach sind sie vielleicht reicher an Erfahrung, müssen im Endeffekt aber höhere Kosten für ihre Berufsausbildung in Kauf nehmen. Und auch den Universitäten und Ausbildungsbetrieben kommen Berufs- bzw. Studienabbrecher teuer zu stehen.

Immer mehr Universitäten haben eigene OSA-Angebote

Self Assessments helfen im Vorfeld, die eigenen Fähigkeiten, Eignungen und Interessen zu ermitteln und zu bewerten. Sie ermöglichen so eine gezieltere Wahl der Berufsausbildung oder des Studiengangs – im Interesse beider Seiten. Vor allem an deutschen Hochschulen werden Online-Self-Assessments, oder kurz OSAs, immer beliebter. Neben vielen universitätsspezifischen Online-Angeboten zur Studienorientierung ist der Studieninteressentest SIT von ZEIT online und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ein interessantes Instrument, das Abiturienten Hilfestellung bei der Suche nach einem geeigneten Studiengang oder Studienort gibt.

Studieninteressentest SIT erstellt persönliches Interessenprofil

Damit ist er eine durchaus sinnvolle Ergänzung der persönlichen Studienberatung an den Hochschulen. Das wissenschaftlich fundierte Testverfahren hilft vor allem Schülerinnen und Schülern Studiengänge zu finden, die zu den eigenen Interessen und Neigungen passen. Der Test wertet die Antworten auf 72 Fragen aus und erstellt daraus ein individuelles Interessenprofil. Direkt nach der Beantwortung der letzten Frage erhält der Teilnehmer eine ausführliche Auswertung und auf der Grundlage des persönlichen Interessenprofils zusätzlich eine Liste mit allen dazu passenden grundständigen Studiengängen.

Nachweis eines Orientierungsverfahrens an manchen Unis Pflicht

Nach der Registrierung müssen etwa 15 bis 20 Minuten für den kostenlosen Test eingeplant werden. Neben dem persönlichen Interessenprofil, erhalten die Schüler auch ein Teilnahmezertifikat, das als Nachweis eines Orientierungsverfahrens vor der Bewerbung auf einen Studienplatz dient. An manchen Hochschulen – z.B. in Baden-Württemberg – ist dieser Nachweis bereits Pflicht für die Bewerbung, Anmeldung oder Einschreibung. Dabei geht es den Hochschulen aber nicht um die individuellen Ergebnisse des Tests, sondern lediglich um die Teilnahme des Bewerbers an einer Studienorientierung. Das Zertifikat enthält keinerlei Testergebnisse.

Self Assessments auch für Berufsanfänger und Neustarter

Was an Universitäten schon weit verbreitet ist, kann auch bei der Berufswahl eine gute Möglichkeit sein, um die eigenen Stärken und Schwächen auszuloten und die passende Tätigkeit für sich zu finden. Im Internet finden sich etliche, meist kostenlose Self-Assessments zu verschiedenen Themengebieten. Das Profiling Portal zum Beispiel stellt neben Tests zu Intelligenz und kognitiven Fähigkeiten auch ein berufliches Profiling zur Verfügung. Schüler und Auszubildende können in diesem speziellen Test ihr Arbeits- und Leistungsverhalten, ihren Arbeitsstil, ihre Team- und Entwicklungsfähigkeit sowie den Umgang mit Kunden ermitteln. Auch Berufstätige, die sich umorientieren möchten, und Existenzgründer werden hier fündig und können ihre Fähigkeiten in den Bereichen Arbeitsstil, Entwicklungspotenzial, Entrepreneurship und Unternehmermotivation testen. Die Ergebnisse können anschließend online eingesehen werden. Laut eigener Auskunft wurden Testverfahren auf dem Profiling Portal von einem wissenschaftlich geschulten Team aus Diplom-Psychologen, Sprachwissenschaftlern und Lehrern verfasst, die unter anderem als Personalentwickler, Recruiter und Trainer tätig sind. Im Vergleich zum SIT müssen Probanden hier ein bisschen mehr Geduld mitbringen, die Dauer eines umfassenden Tests ist mit bis zu drei Stunden angegeben. Im Vergleich zu einer abgebrochenen Berufsausbildung sollte man diese Zeit gerne investieren.


Quellen: http://www.hochschulkompass.de/studium-interessentest.html; www.profilingportal.de; www.yoube.de; http://www.psychologie-aktuell.com;

Bildquelle: © fotogestoeber – Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein