webcam

Tipp 1: Ziehen Sie was Hübsches an!

Auch wenn Sie im heimischen Wohnzimmer sitzen, ziehen Sie sich so an, als würden Sie tatsächlich zu einem Bewerbungsgespräch gehen. Niemand möchte Sie im Schlabberlook und mit einer Out-of-Bed-Frisur sehen.

Tipp 2: Setzen Sie sich ins rechte Licht!

Sorgen Sie für optimale Lichtverhältnisse. Wenn Ihr Computer vor einer Lampe oder einem Fenster steht, sitzen Sie im Schatten und sind über die WebCam schlecht zu erkennen. Natürliches Licht das seitlich oder besser noch von vorn auf Sie fällt und zusätzliches indirektes Licht durch eine Lampe sorgen für eine optimale Ausleuchtung und schmeicheln Ihrem Teint.

Tipp 3: Räumen Sie auf!

Räumen Sie das Zimmer, in dem der Computer steht gründlich auf, bevor Sie die Webcam einschalten. Zu einem Bewerbungsgespräch wird schließlich auch niemand einen Stapel Schmutzwäsche oder das dreckige Geschirr vom letzten Abend mitbringen. Darüber hinaus sollten Sie auch alles entfernen, was im Gespräch von Ihnen ablenken könnte, wie Poster, Pin-Boards mit Einkaufsliste und dem Flyer vom Pizza-Service oder den Familienkalender mit den Terminen für Zahnarzt und Fußballtraining.

Tipp 4:  Rüsten Sie auf!

Investieren Sie in eine gute Kamera, vor allem aber in ein leistungsstarkes Headset und Mikrofon. Die wichtigste Voraussetzung für eine gelungene Videokonferenz ist der Ton, aber Sie wollen natürlich auch ein möglichst gutes Bild von sich machen und nicht unschmeichelhaft verzerrt aussehen. Sparen Sie also nicht am falschen Ende.

Tipp 5: Stellen Sie die Kamera scharf!

Perfektes Bild. Stellen Sie im Vorfeld des Gespräches Ihre WebCam richtig ein. Wenn Sie erst beginnen, hektisch am Objektiv zu fummeln, wenn Ihr potenzieller Arbeitgeber dabei zusieht, wirkt das alles andere als souverän. Optimal ist es, wenn Sie bereits vor der wichtigen Videokonferenz einen Testlauf mit einem Freund oder Freundin machen, um Bild und Ton zu überprüfen.

Tipp 6: Vermeiden Sie Störungen!

Der Interviewer will sich mit Ihnen unterhalten, nicht mit Ihrer Familie. Sie punkten also nicht, wenn Ihr Junior mit seinem Laserschwert ins Zimmer platzt, um die dunkle Seite der Macht zum Kampf um Smarties oder Leberwurstbrot herauszufordern. Geben Sie Ihren Mitbewohnern zu verstehen, dass Sie während des Interviews auf keinen Fall gestört werden dürfen. Auch Hund, Katze, Maus sollten für die Dauer des Bewerbungsgespräches außer Sicht- und Hörweite warten. Stellen Sie Ihr Handy und andere Telefone aus oder zumindest lautlos und schließen Sie alle unnötigen Anwendungen auf Ihrem Computer. Auch Geräusche durch empfangene E-Mails oder Textbotschaften können stören und Sie ablenken. Die Kamera lügt bekanntlich nicht und Ihrem Gegenüber wird es nicht entgehen, dass Sie kurzzeitig abgelenkt sind.

Tipp 7: In die Kamera schauen!

Auch wenn es vermutlich schwer fällt: Schauen Sie während des Interviews nicht auf Ihren Bildschirm, sondern immer direkt in die Kamera. Nur so hat der Interviewer das Gefühl, Sie schauen ihn persönlich an. Wenn Sie hingegen auf den Bildschirm oder Monitor schauen, senken Sie automatisch Ihr Gesicht und Ihre Augenlider. Dadurch kann Ihre Mimik womöglich falsch gedeutet werden und Sie wirken weniger interessiert am Gespräch.

Tipp 8: Zappeln Sie nicht rum!

Wer beim Reden generell viel gestikuliert, sollte sich bei einem Videointerview besser die Arme an den Stuhllehnen festbinden. Die meisten Videoübertragungen über das Internet sind leicht verzögert. Wird dazu noch viel herumgehampelt, hat das Ganze schnell Ähnlichkeit mit einem Ausdruckstanz bei Strobolight. Um ein seriöses und ruhiges Gespräch über das Internet zu führen, beschränken Sie Ihre Gesten also auf ein Minimum und vermeiden Sie hektische Bewegungen.

Tipp 9: Haben Sie eine Lösung bei technischen Problemen parat!

Seien Sie auf technische Probleme vorbereitet und klären Sie gleich zu Beginn des Gespräches, wer wann zurückruft, falls die Verbindung unterbrochen wird. Sollten Sie durch eine Übertragungsverzögerung eine Frage des Interviewers nicht verstanden haben, bitten Sie ihn oder sie, diese zu wiederholen. Das ist klüger, als sich auf gut Glück in eine abenteuerliche Antwort zu verstricken. Tipp 10: Auch wenn Sie nervös sind, vergessen Sie nicht, in die WebCam zu lächeln.   Quelle: die karrierebibel

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein