Viele Unternehmen bestehen auf einen Dresscode. Doch selbst wenn keiner vorgegeben ist, existieren in den meisten Fällen verschiedene unausgesprochene Regeln, an denen Sie sich als Arbeitnehmer orientieren sollten. Generell gilt, dass Sie sich der jeweiligen Branche anpassen und Ihrer Position entsprechend kleiden. Denn sicherlich wollen Sie einen professionellen Eindruck vermitteln. Welcher Look eignet sich also fürs Büro?

Die wichtigsten Basics in jedem Kleiderschrank

Eine Auswahl an Basisteilen sollte jeder im Schrank haben, denn Sie dienen als Grundlage für eine Vielzahl an Outfits. Sie lassen sich problemlos miteinander kombinieren und sind außerdem für einen Großteil der Dresscodes bestens geeignet:

  • (Hosen-)Anzug
  • Kostüm
  • Hemd bzw. Bluse
  • Etuikleider
  • Sakkos bzw. Blazer
  • Stoffhosen
  • Einfarbige T-Shirts

Orientieren Sie sich an gedeckten Farben. Dazu zählen unter anderem Schwarz, Dunkelblau und Grau. Mit Hemden, Blusen oder T-Shirts können Sie etwas Frische in Ihr Outfit bringen. Creme- sowie Pastelltöne sind dafür ideal. Denken Sie aber immer daran: Soll es formell und elegant sein, ist Weiß stets die erste Wahl, wenn es um Ihre Bluse oder Ihr Hemd geht.

Verschiedene Dresscodes am Arbeitsplatz

Viele Unternehmen verzichten offiziell auf einen Dresscode. Trotzdem ist es ratsam, wenn Sie sich die Outfits Ihrer Kollegen genauer ansehen und sich daran orientieren. Zu den gängigsten Kleiderordnungen zählen:

1. Business Attire

Dieser Dresscode ist sehr formal und gleichzeitig elegant. Viel Spielraum haben Sie bei diesem Look nicht, weil er klassisch und eher konservativ ist. Männer sollten sich daher stets für einen gut sitzenden Anzug mit Hemd und Krawatte entscheiden. Achten Sie darauf, dass Sie die richtige Größe des Hemdes wählen. Fällt es zu groß oder zu klein aus, wirken Sie schnell unprofessionell. Frauen sollten zu einem Kostüm oder einem schlichten Hosenanzug greifen. Die Blusen müssen einfarbig (im Idealfall Weiß), die Schuhe geschlossen sein.

2. Business Casual

Dieser Look bietet sich bei Kundenterminen oder Geschäftsessen an, wenn es nicht ganz so formell zugeht. Auch in Unternehmen, wo der Dresscode nicht so streng ist, sind Sie in einem Business-Casual-Outfit immer gut angezogen. Elegant und schlicht sollte Ihre Kleiderauswahl ausfallen. Trotzdem können Sie durchaus als Mann die Krawatte weglassen, während die Damenwelt zu einer bunt gemusterten Bluse oder zu einem stilvollen Kleid greifen kann.

3. Smart Casual

Dieser Dresscode ist besonders bei Start-ups sehr beliebt, weil er die Mitarbeiter nicht unnötig einschränkt, aber trotzdem Professionalität ausstrahlt. Die gute Nachricht ist: Sie können im Büro eine Jeans tragen – solange sie gepflegt aussieht! Bei der Wahl Ihres Outfits haben Sie eine große Auswahl: Jeans lassen sich hervorragend mit einem Pullover, Hemd oder einer Bluse kombinieren. T-Shirts unterm Sakko sind ebenfalls erlaubt. Wichtig ist in erster Linie, dass Sie nicht ungepflegt aussehen.

4. Casual

Die Kreativbranche macht es vor: Solange kein Kundenkontakt besteht, dürfen Sie tragen, was immer Sie wollen. Casual bedeutet zwar Freizeitkleidung, lassen Sie die Jogginghose aber trotzdem im Schrank hängen. Bei der Wahl Ihrer Kleidung haben Sie bei diesem Dresscode die freie Auswahl. Versuchen Sie allerdings trotzdem, sich der Arbeit entsprechend zu kleiden – schließlich befinden Sie sich im Büro und nicht auf dem heimischen Sofa.

Absolute No-Go’s am Arbeitsplatz

Lassen Sie als Frau die Finger von zu kurzen Röcken oder zu tief ausgeschnittenen Dekolletés. Es stellt zwar in der Regel kein Problem dar, wenn Sie etwas Haut zeigen – übertreiben Sie es aber nicht. Gerade in den klassischen Branchen wie dem Bankwesen oder in der Versicherungsbranche ist diese Kleiderwahl ein absolutes No-Go!
Verzichten Sie auf zu viel Schmuck. Sie wollen schließlich schick oder modisch aussehen und nicht wie ein Weihnachtsbaum. Eine schlichte Kette und/oder ein Paar Ohrringe reichen in der Regel absolut aus. Männer sollten es ebenfalls nicht übertreiben: Eine modische Armbanduhr rundet das Outfit perfekt ab.
Kleidungsstücke mit Löchern können Sie in Ihren eigenen vier Wänden tragen, aber nicht auf der Arbeit. Kaputte Hosen, fleckige T-Shirts oder kaputte Sakkos bleiben besser im Schrank.

 


Weiterführende Informationen:
https://www.focus.de/finanzen/experten/schmidt/dresscode-fuers-buero-stilsicher-im-job-an-heissen-sommertagen_id_3019696.html 
https://www.klingel.de/masstabellen-damen/ 
https://www.stern.de/lifestyle/mode/ratgeber-herrenmode/checkliste–woran-sie-ein-gutes-hemd-erkennen-3445626.html 

Bildquelle: © nd3000 – Shutterstock.com