Familienunternehmen

Das Besondere beim Karrieretag Familienunternehmen „Das Besondere beim Karrieretag Familienunternehmen ist die persönliche Atmosphäre und die Anwesenheit von Top Entscheidern auf Firmenseite. Durch die Kandidatenvorauswahl erreichen wir auf Seiten der Besucher ein verbindliches Niveau. Das führt dazu, dass häufig auch die Inhaber von Unternehmen mit mehreren Zehntausend Mitarbeitern sich einen Tag Zeit nehmen, um persönlich mit Kandidaten zu sprechen. Aus dem persönlichen Gespräch ergeben sich häufig ganz unverhoffte Chancen und die Top Entscheider haben natürlich auch die Möglichkeit, Kandidaten einzustellen, die vielleicht nicht auf eine sogenannte offene Stelle passen. Das geht weit über den üblichen Abgleich von Job Profilen und Lebensläufen hinaus wie bei anderen Formaten“, so Stefan Klemm vom Entrepreneurs Club, der die Veranstaltungsreihe 2006 zusammen mit der Stiftung Familienunternehmen gegründet hat.

Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen

Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Familienunternehmen wird meist unterschätzt. Deutschland im Besonderen hat eine lange Tradition und hohe Dichte an Familienunternehmen. So sind über 90% der aktiven Unternehmen Familienunternehmen – freilich mit einer sehr breiten Größenverteilung. Dazu zählen kleinere Handwerksbetriebe aber auch Global Player wie Würth, Oetker, Miele, Haniel, Sixt und viele mehr. So sind die Familienunternehmen insgesamt Arbeitgeber von mehr als der Hälfte der Beschäftigten in Deutschland. Die 500 größten Familienunternehmen in Deutschland beschäftigen weltweit rund 5 Millionen Menschen und erzielen dabei einen Umsatz von über einer Billion Euro pro Jahr (Quelle: Stiftung Familienunternehmen). Der Unternehmenstypus des Familienunternehmens hat teils eine sehr konkrete Relevanz für die Mitarbeiter, die sich im täglichen Arbeitsgeschehen widerspiegelt. Der Planungshorizont der Familienunternehmer erstreckt sich typischerweise auf Generationen. Im Vordergrund steht nicht so sehr die kurzfristige Gewinnmaximierung sondern der nachhaltige Geschäftsaufbau auf lange Sicht. Die Vergütungs- und Anreizmodelle für das Top Management unterscheiden sich von jenen in kurzfristiger orientierten Publikumsgesellschaften. Die Familienunternehmen weisen eine signifikant höhere Eigenkapitalquote aus als die Nicht-Familienunternehmen. In Verbindung mit dem meist sehr hohen sozialen Verantwortungsgefühl der Inhaberfamilien ist dies auch in Krisenzeiten eher ein Garant dafür, die Arbeitsplätze für die Mitarbeiter zu sichern und zu bewahren. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität München und dem Entrepreneurs Club führt die Stiftung Familienunternehmen die fortlaufende Studie „Familienunternehmen als Arbeitgeber“ auf Basis von Befragungen der Kandidaten auf den Karrieretagen Familienunternehmen durch.

Das Karriereumfeld im Familienunternehmen

Hieraus leiten sich Unterschiede im Karriereumfeld von Familienunternehmen im Vergleich zu Nicht-Familienunternehmen ab. So schätzen über 80% der befragten Kandidaten die Arbeitsatmosphäre in Familienunternehmen besser ein. Auch andere bei der Berufswahl entscheidende Faktoren, wie die Möglichkeit zum eigenverantwortlichen Arbeiten, Unternehmensethik oder Innovationsstärke werden bei Familienunternehmen deutlich stärker gesehen. Gefühlte Abstriche werden jedoch vermutet beim Standort der Unternehmen, die sich häufig in Gebieten außerhalb der als attraktiv angesehenen Großstädte wie Berlin, Hamburg oder München befinden. Die großen Familienunternehmen sind oft sehr stark international tätig und bieten herausragende Möglichkeiten, eine Stage im Ausland einzulegen. Nicht selten sind die Firmen an mehr als 50 Auslandsstandorten vertreten und bieten die Chance, einen oder mehrere davon kennenzulernen. Dass dies insbesondere in den ersten Jahren nach dem Berufseinstieg interessant ist, zeigt die aktuelle Schwerpunktbefragung innerhalb der genannten Studie. So können sich rund zwei Drittel der befragten Akademiker einen vorübergehenden Wechsel ins Ausland vorstellen.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Derzeit wird in der Öffentlichkeit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stark diskutiert und über die Einführung von Quoten bezüglich des Anteils von Frauen in Führungspositionen nachgedacht. Den Familienunternehmen traut man in der genannten Befragung signifikant eher zu, bei der Kinderbetreuung zu unterstützen oder etwa auch bei der Pflege von Angehörigen. Markus erzählte dem westfälischen Lebensmittelunternehmer von seiner Idee eines eigenen Mobile Startups, als sie über Stellenangebote sprachen. Zu dem Job im Familienunternehmen kam es nicht – der Familienunternehmer investierte stattdessen in das Startup von Markus, der nun seit fünf Jahren erfolgreicher Unternehmer ist. Ohne großen Bezug auf den Lebenslauf zu nehmen, hatte er mit seiner Motivation und Persönlichkeit gepunktet.     Karrieretage Familienunternehmen 2017: 19. Karrieretag Familienunternehmen 30. Juni 2017 Bürkert Fluid Control Systems, Ingelfingen Bewerbungsschluss: 15. Mai 2017 http://www.karrieretag-familienunternehmen.de/   20. Karrieretag Familienunternehmen 10. November 2017 Schüco International KG, Bielefeld Bewerbungsschluss: 25. September 2017 http://www.karrieretag-familienunternehmen.de/   „Karriere im Familienunternehmen“ – das Portal für die Karriere im Familienunternehmen Wer auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist und sich für eine Karriere in einem Familienunternehmen interessiert, sollte einen Blick auf http://karriere-familienunternehmen.de/ werfen. Auf der Webplattform präsentieren sich Deutschlands führende Familienunternehmen den Fach- und Führungskräften von morgen.  
Bildquelle:© Rawpixel.com – Shutterstock.com ]]>