Job and the City: Hannover

Der große Work-Life-Atlas: München, Kiel, Berlin oder Hamburg? Wo in Deutschland lässt es sich gut leben und arbeiten? Welche Metropolen bieten ein vielfältiges Arbeitsangebot und überzeugen durch Charme und Lebensqualität? In dieser Folge beweisen wir, dass Hannover zwischen Messegelände und Maschsee viel Lebensqualität bietet.

5 City Facts

  1. UNESCO City of Music: Diesen Titel bekam Hannover 2014 verliehen. Kaum jemand weiß, dass hier die Schallplatte erfunden und die erste CD produziert wurde.
  2. Explosiv: ZumInternationalen Feuerwerkswettbewerb in den Herrenhäuser Gärten treten zwischen Mai und September Pyrotechniker aus aller Welt gegeneinander an, um zu Musikstücken Feuerwerkschoreographien zu inszenieren.
  3. Drei, vier, sieben, acht: Auf dem Hannover Hauptbahnhof fehlen die Gleise fünf und sechs. Die Erklärung: Die Gleise waren schon früher keine Personenverkehrsgleise, sondern dienten und dienen als Abstell- und Durchfahrtsgleise.
  4. Roter Faden: 36 Sehenswürdigkeiten der Innenstadt sind durch einen 4,2 km langen „Roten Faden“ miteinander verbunden. Die rote Linie auf dem Hannoveraner Straßenpflaster führt in Form eines Rundganges vom Ernst-August-Platz durch die Innenstadt und zurück zum Hauptbahnhof.
  5. Flachwasserzone: 2,4 Kilometer lang aber nur rund zwei Meter tief. Der Maschsee ist auf dem Reißbrett entstanden und wurde von 1.600 Arbeitern mit Spaten ausgehoben. Ertrinken muss keiner in Hannovers Haussee.

Hannovers feine Reize

Ulrich Stock schrieb vor einigen Jahren in der Zeit: „Langweilig, heißt es, sei Hannover, und insoweit dies zutrifft, ist das durchaus eine zukunftsweisende Qualität. Die Zeit wird kommen, da der Eventcharakter und das Marketinggebrüll einer Stadt als Mittel der Touristenwerbung ausgeschöpft sind – dann wird es um feinere Reize gehen, dann wird die Stunde Hannovers schlagen.“ Die feinen Reize bleiben all jenen verborgen, die Hannover nur zu Messezeiten erleben, wenn die Stadt verstopft ist von Autokolonnen und gehetzten Menschen. Dass die niedersächsische Landeshauptstadt weit mehr zu bieten hat, als das größte Messegelände der Welt, wissen vor allem die Hannoveraner, wenn sie am Maschsee flanieren oder den größten Stadtwald Europas, die Eilenriede, durchstreifen.

Großstadt mit Kleinstadt-Flair

Mit gut einer halben Million Einwohnern zählt Hannover zu den 15 größten Metropolen Deutschlands. Allerdings hat sich die City an der Leine stets ihr Kleinstadt-Flair bewahrt. Durch die historische Fachwerkkulisse in der Altstadt mit ihren kleinen Cafés und buntem Markttreiben weht mittelalterlicher Charme statt moderne Großstadthektik. Die Stadt glänzt nicht mit Superlativen – weder in die eine noch in die andere Richtung. Im Gegenteil: Bei fast allen wichtigen Kennzahlen, wie Wachstum, Arbeitsplätze, Einkommen, Miet- und Grundstückspreisen usw., beweist Hannover gesundes Mittelmaß.

Grünes Hannover: Größter Stadtwald Europas

Obwohl: So ganz ohne Superlativ kommt selbst Hannover nicht aus. In Sachen Grün- und Erholungsflächen kann ihr keine andere Großstadt das Wasser reichen. Das liegt nicht zuletzt an der Eilenriede, dem prächtigen Stadtwald, wo sich Fuchs und Hase direkt neben dem Messeschnellweg unter urwüchsigen Laubbäumen gute Nacht sagen. Insgesamt nehmen Grünanlagen und Gewässer sowie Sport-, Freizeit und Erholungsflächen in Hannover gut die Hälfte des Stadtgebietes ein. Durch die barocken Herrenhäuser Gärten zum Beispiel lässt sich wunderbar Flanieren und der 0,8 km² große Maschsee gleich hinter dem Rathaus lockt nicht nur Spaziergänger, Radfahrer, Jogger und Inline-Skater, sondern ist auch beeindruckende Kulisse für eine Vielzahl von kulturellen Events.

3,5 Millionen Messebesucher jährlich

Auch wirtschaftlich hält Hannover einen bedeutenden Rekord. Mit dem größten Messegelände der Welt bietet die Stadt zahlreichen Unternehmen verschiedenster Branchen eine wichtige internationale Bühne. 3,5 Millionen Messebesucher kommen jährlich in die Stadt. Die Deutsche Messe AG zählt zu den großen Arbeitgebern der Region mit spannenden Karrieremöglichkeiten in einem internationalen Umfeld, zum Beispiel in den Bereichen Projektleitung oder Projektassistenz, Vertrieb, Technik und Verwaltung sowie Marktforschung und Marketing. Darüber hinaus bietet das Messe-Umfeld eine Vielzahl weiterer Arbeitsplätze, zum Beispiel in Transport und Logistik, Messebau, Veranstaltungstechnik oder Gastronomie.

Job and the City: Hannover – Mehr als nur Mittelmaß

Die größten Arbeitgeber in der Stadt

Besonders stark ist der Standort im Fahrzeug- und Maschinenbau und ihren Zulieferbranchen. Die Nutzfahrzeuge der Volkswagen AG gehören bereits seit 1956 zu Hannover und werden hier entwickelt, getestet und gebaut. Heute ist der Konzern mit rund 15.000 Beschäftigten das größte Unternehmen der Stadt. Dementsprechend breit aufgestellt sind die vorhandenen Berufsbilder wie zum Beispiel Mechatroniker, Designer, Ingenieure und Logistikmitarbeiter. Für Mediziner und Pflegekräfte sind das Klinikum Region Hannover und die Medizinische Hochschule Hannover interessante Arbeitgeber. Die Norddeutsche Landesbank (Nord/LB) und Talanx bieten hingegen Jobs in der Finanz– und Versicherungsbranche. Des weiteren zählen TUI, die Deutsche Bahn, Continental und DHL zu den größten Jobgebern der Region.

Forschen in der Universitätstadt

Doch Hannover bietet nicht nur beschauliches Kleinstadt-Feeling. Als traditionsreicher Universitätsstandort erfreut sich die Landeshauptstadt seit Jahren einer wachsenden Studentenschar, die ihr eine junge und lebendige Szene garantiert. Die renommierte Leibniz Universität, die Hochschule Hannover und die medizinische Hochschule Hannover sind nur drei der insgesamt zwölf Hochschulen, die im Bereich Forschung und Bildung interessante Karrieren ermöglichen und dafür sorgen, dass die „Stadt der Mitte“, wie Stock sie in seinem Portrait nennt, auch zukunftsfähig bleibt.

Quellen: www.hannover.de, https://www.hannover-online.de/, www.studis-online.de, www.zeit.de, www.immobilienscout24.de

Bildquelle: © Roman Sigaev – Shutterstock.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein