Job and the City: Die Welt zuhause in der UNO-Stadt Bonn

Der große Work-Life-Atlas: Berlin, Köln, Leipzig oder Frankfurt? Wo in Deutschland lässt es sich gut leben und arbeiten? Welche Metropolen bieten ein vielfältiges Arbeitsangebot und überzeugen durch Charme und Lebensqualität? In dieser Folge lassen wir uns von der Weltoffenheit der deutschen UNO-Stadt Bonn begeistern.

5 City Facts

  1. Rosa Wolken: schweben im Frühling über der Bonner Altstadt, zwischen Heerstraße und Breite Straße. Die blühenden Kirschbäume sind ein äußerst beliebtes Fotomotiv. Die Massen an Hobbyfotografen sorgen jedes Jahr für ein Verkehrschaos
  2. Pützchens Markt zieht schon seit Jahrhunderten Menschenströme nach Bonn. Das Volksfest ist in jeder Hinsicht ein Phänomen. Der ganze Stadtteil steht dann einige Tage lang Kopf: Fahrgeschäfte und Attraktionen locken Besucher, Vorgärten werden zu Imbissbuden und die Schule zur Leitstelle für Polizei und Feuerwehr.
  3. Verlaufen kann man sich in Bonn jedes Jahr im größten mobilen Labyrinth der Welt. Auf mehr als einem Kilometer Strecke müssen Besucher Irrwege und Sackgassen überwinden, um im Ziel angekommen den Ausblick über die Bonner Rheinaue genießen zu können.
  4. Ganz schön gut: Immerhin acht Nobelpreisträger haben an der Uni in Bonn studiert, geforscht oder gelehrt: Philipp Lenard (Physik, 1905), Otto Wallach (Chemie, 1910), Paul Heyse (Literatur, 1910), Luigi Pirandello (Literatur, 1934), Max Delbrück (Medizin, 1969), Wolfgang Paul (Physik, 1989), Reinhard Selten (Wirtschaft, 1994) und Harald zur Hausen (Medizin, 2008).
  5. Ballonglühen: Zum Ballonfestival steigen gedes Jahr über 30 Ballonteams aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden über der Blumenwiese in der Rheinaue in den Bonner Himmel und verzücken die Besucher mit einem spektakulärem Anblick.

Wertvoll: Bonns neues Profil

Ein halbes Jahrhundert – von 1949 bis 1999 – war Bonn als Regierungssitz wohl die bedeutendste Stadt der Bundesrepublik Deutschland. Den Großteil der Zeit trug sie sogar den Titel „Bundeshauptstadt“, wenn auch nur provisorisch. Die Entscheidung, den Sitz und den Kernbereich der Regierungsfunktionen nach Berlin zu verlagern, brachte für die Stadt Bonn und ihre Einwohner große Herausforderungen mit sich, die sie jedoch mit Bravour gemeistert haben. Heute überzeugt die Metropole im Süden von Nordrhein-Westfalen Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit äußerst attraktiven Arbeits- und Lebensbedingungen. Gemessen am Börsenwert der lokal ansässigen Unternehmen, zählt Bonn mit München und Walldorf zu den drei „wertvollsten“ Städten Deutschlands.

Hohe Wirtschaftskraft, beste Lebensbedingungen

In Bonn lässt es sich gut arbeiten und hervorragend leben, da ist man sich einig. Die ehemalige Hauptstadt gilt als attraktiver, innovativer und internationaler Standort. Seine hohe Wirtschaftskraft verdankt Bonn einigen Faktoren, die vor allem im regionalen Vergleich hervorstechen. Die Bevölkerung wächst seit Jahren, die Kaufkraft liegt hier satte 11,1 Prozent über dem Bundesdurchschnitt und auch der Bildungsstand der Bonner ist überdurchschnittlich. Hinzu kommen die internationale Ausrichtung des deutschen UNO-Standortes und das hervorragende wissenschaftliche Umfeld. Beides lockt Unternehmen an die Stadt am Rhein. Ebenso ist die hohe Lebensqualität ein Pluspunkt für Arbeitgeber, die ihren Mitarbeitern hier ein attraktives Umfeld bieten können.

Der Mittelstand gibt den Ton an

Über 99 Prozent aller Bonner Betriebe gehören zum Mittelstand und decken etwa zwei Drittel der Beschäftigung ab. Aber auch einige große, weltweit tätige Unternehmen haben sich mit ihren zentralen Firmensitzen in Bonn angesiedelt, darunter die Deutsche Post DHL Group und die Deutsche Telekom mit etlichen Tochterfirmen. Eine ausgeprägte IT-Branche getragen durch eine Vielzahl großer und mittelständischer Unternehmen macht die Stadt zu einem der wichtigsten IT-Standorte in Deutschland. Darüber hinaus ist nach wie vor der Bund der größte Arbeitgeber: Sechs der 14 Bundesministerien haben ihren Dienstsitz in Bonn. Über 20 Bundesbehörden, darunter der Bundesrechnungshof und das Bundeskartellamt, sitzen ebenfalls am Rhein und stellen einen Großteil der ministeriellen Arbeitsplätze. Als Bundesstadt ist Bonn damit ein wichtiges politisches Zentrum der Republik geblieben.

Bonn ist Dienstleistungsstandort

Doch der eigentliche Wachstumsmotor in Bonn ist der Dienstleistungssektor. Viele der Existenzgründungen finden in den verschiedenen Dienstleistungszweigen statt und schaffen somit die Voraussetzungen für ein weiteres Wirtschaftswachstum. Alle Arten von Dienstleistungen sind vertreten, wobei der Informations- und Kommunikationssektor besonders ausgeprägt ist und für Arbeitnehmer interessante Karrieremöglichkeiten bereithält. Aber auch im Grundstücks- und Wohnungswesen sowie im Gesundheits- und Sozialwesen gibt es abwechslungsreiche Beschäftigung. Und natürlich hat sich Bonn längst auch als Tourismus- und Kongressstandort weltweit einen Namen gemacht. Geschätzte 200.000 Kongressteilnehmer jährlich sichern Arbeitsplätze in der Hotellerie, Gastronomie und im Einzelhandel.

Internationales Bonn: Weltoffenheit gehört zum Stadtbild

Bonn ist eine durch und durch internationale Stadt. Die Weltoffenheit und Gastfreundlichkeit der Bonner ist beispielhaft und gibt der Stadt zusätzliche Attraktivität. Als Zentrum für internationale Zusammenarbeit ist Bonn Sitz für viele wichtige Einrichtungen der Vereinten Nationen, darunter auch das Welt-Klimasekretariat. Schwerpunkte der weltweiten Aktivitäten sind die Entwicklungszusammenarbeit, Umweltfragen und die Katastrophenvorsorge. Die Organisationen haben sich primär im World Conference Center Bonn am UN Campus einquartiert. Wer eine Karriere in der internationalen Zusammenarbeit anstrebt, findet in Bonn beste Voraussetzungen.

Hohe Lebensqualität und kulturelle Vielfalt

Die Bundesstadt punktet aber nicht nur als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort, sondern überzeugt auch mit einer hohen Lebensqualität. Die barocken Gebäude und engen Gassen aus der Kurfürstenzeit sind charakteristisch für die historisch schöne Innenstadt, in der auch viele hervorragende Restaurants, gemütliche Szene-Cafés und studentische Bars sowie die eine oder andere Flaniermeile dazu anhalten, das Leben zu genießen. Besonders beliebt: die Lokalitäten an den Ufern des Rheins mit Blick auf das Siebengebirge. Auch das kulturelle Angebot Bonns ist überaus attraktiv. Die Geburtsstadt Ludwig van Beethovens verfügt über eine große Zahl bedeutender Museen, einige davon sind an der Museumsmeile zu finden wie die Bundeskunsthalle, das Kunstmuseum Bonn, das Haus der Geschichte oder das Deutsche Museum Bonn.

Ab ins Grüne: Bonn lockt mit schönster Natur am Rheinufer

Wer von Kunst und Kultur genug hat, macht sich auf in die schöne Naturlandschaft von Bonn. Das Naherholungsgebiet Rheinaue etwa, ein 160 ha großer Landschaftspark mit Wiesen, Gärten und Teichen im ehemaligen Regierungsviertel, bietet beste Voraussetzungen für Aktivitäten und Entspannung an der frischen Luft. Hier finden auch regelmäßig Großveranstaltungen wie Freiluftkonzerte, Feste und Flohmärkte statt. Das Bonner Umland mit den Ausläufern des Eifelgebirges hält zudem ein abwechslungsreiches Freizeitangebot bereit: ob im Naturpark Rheinland, im schönen Rheintal mit der Kölner Bucht, entlang der Sieg und im Siebengebirge mit dem dahinter gelegenen Westerwald – hier finden die Bonner nach einer vollen Arbeitswoche den perfekten Ausgleich.

Quellen:
https://www.simplethings.de/agentur/jobs-und-stellenangebote/leben-und-arbeiten-in-bonn/
https://www.bonn.de/service-bieten/aktuelles-zahlen-fakten/basisinformationen.php https://www1.wdr.de/wissen/mensch/fun-facts-uni-bonn-100.html

Bildquelle: © ravelview

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein