Internet-Experten

Internetexperten von Webmasters Europe e.V. (WE) hat sich die Zahl der offenen Stellen gegenüber dem Vorjahr zum zweiten Mal in Folge um fast 40% erhöht. Die Kehrseite: Weiterbildung findet kaum noch statt und der Fachkräftemangel festigt sich. Vor allem kleine Unternehmen haben das Nachsehen.

Stark gesucht: Online-Marketing-Spezialisten und Web-Anwendungsentwickler

In seiner aktuellen Arbeitsmarktanalyse hat Webmasters Europe die Stellenangebote für Internetexperten der Fachgebiete Online- und Social-Media-Marketing, Web-Design und –Programmierung, Projektmanagement und Linux- bzw. Web-Administration in den führenden Online-Jobbörsen ausgewertet. Wie schon 2012 stieg die Zahl der offenen Stellen für Internet-Experten gegenüber dem Vorjahr stark an, durchschnittlich um 37%, ein Prozent mehr als 2012. Besonders stark gestiegen ist die Nachfrage nach Online-Marketing-Spezialisten und nach Web-Anwendungsentwicklern, aber auch für Web-Designer und -Administratoren gestaltet sich der Arbeitsmarkt noch rosiger als 2012. Auch inhaltlich wurden die Stellenanzeigen in der Analyse ausgewertet und die geforderten Kompetenzen wurden näher betrachtet. Hier zeichnen sich einige interessante Trends ab:

Nach den Suchmaschinen-Optimierern kommen die Adwords-Spezialisten

Der Bereich Online Marketing insgesamt weist eine Steigerungsrate von 56% auf. Dabei werden besonders Kenntnisse in Suchmaschinenoptimierung (SEO) verstärkt nachgefragt, wie auch Spezialisten für SEM und SEA (Search Engine Marketing bzw. Advertising).

Ruby on Rails: Der Shooting Star unter den Web-Programmiersprachen

Im Bereich Webentwicklung lag die deutlichste Steigerung bei der Programmiersprache Ruby und dem dazugehörigen Framework Ruby on Rails (88% bzw. 65%). In absoluten Zahlen ausgedrückt ist Ruby gegenüber PHP oder Java weiterhin ein Nischenprodukt, allerdings eines mit Wachstumspotenzial.

Content-Management-Systeme liegen im Trend

Ebenfalls noch stärker nachgefragt als bisher wurden Kenntnisse in den untersuchten Content-Management-Systemen (CMS) WordPress, Drupal, Typo3 und Joomla (138%, 88%, 88% und 75%).

Fachkräftemangel an Internet-Spezialisten vor allem bei kleinen Unternehmen

Viele Unternehmen beklagen einen Mangel an qualifizierten Bewerbern und haben Schwierigkeiten, ihre offenen Stellen zu besetzen. Das trifft vor allem kleine und mittlere Unternehmen: Mit 97% haben dort fast alle Firmen Schwierigkeiten, geeignetes Personal zu finden.

Aus- und Weiterbildung stagniert, „Blue Card“ erweist sich als Flop

Im Prinzip eröffnet die positive Situation am Arbeitsmarkt für diese Branche auch Quereinsteiger/innen und älteren Arbeitnehmern Chancen. Die öffentliche Förderung für Weiterbildungen allerdings befindet sich auf einem historischen Tiefstand, und auch die Bereitschaft der Unternehmen, selbst Mitarbeiter weiter zu qualifizieren, ist oft nicht allzu groß. Stattdessen fordern die Unternehmen gerne mittels Green- bzw. Blue Card billige Arbeitskräfte von der Politik. Diese Modelle haben allerdings bislang keine Auswirkungen auf die Situation am Arbeitsmarkt: Die „Blaue Karte EU“, die ausländischen Fachkräften den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern soll, wurde von August bis Dezember 2012 lediglich von ganzen 139 Personen in Anspruch genommen.

Forderung: Gezielte Weiterbildungen für Quereinsteiger

„Die Schere klafft immer weiter auseinander“ kommentiert Verbandspräsident Dr. Thorsten Schneider. „Internet-Experten aller Fachrichtungen fehlen überall, aber qualifizierte Weiterbildungen finden kaum noch statt. Weder Hochschulen noch mehrjährige IHK-Ausbildungen können den Fachkräftebedarf zeitnah decken; was wir brauchen, sind gezielte Weiterbildungen von ca. 12 Monaten Dauer, in denen auch Quereinsteiger fundiert ausgebildet werden können. Das wäre machbar, aber hier sind die Weichen durch Politik und Arbeitsagenturen falsch gestellt.“  
Bildquelle: © kostasgr, Shutterstock.com]]>

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein