13.06.2018 -

Bei der Fußball-WM kann man nicht nur viel über die Sportart lernen. Tatsächlich erteilen uns die Spiele ein paar Lektionen, die sich auf die Karriere übertragen lassen.

1. Manchmal einen Schritt zurückgehen, um ans Ziel zu kommen

Auf dem Fußballplatz: Ein gutes Fußballteam weiß, dass man häufig nicht einfach aufs Tor schießen kann, nur weil man nahe dran ist. Man braucht auch die richtige Chance, sonst ist der Ball ganz schnell wieder weg. Ein Spieler steht vielleicht direkt vorm Tor, schießt den Ball aber dennoch zurück, und der nächste dann nochmal – bis der richtige Moment gekommen ist. Ein guter Fußballer weiß aber auch, dass man manchmal das Risiko eingehen und einfach schießen muss.

Am Arbeitsplatz: Wenn sich Ihnen eine große berufliche Möglichkeit bietet, wie eine Beförderung oder ein neuer Job, möchten Sie sicher am liebsten direkt zugreifen. Es kann gerade genau die passende Möglichkeit sein, vielleicht aber auch nicht. Denken Sie über Ihre Ziele nach, was Sie zufrieden macht, worin Sie gut sind und was für Sie am besten wäre. Manchmal ist „Jetzt nicht“ auch die richtige Antwort.

2. Team: Aufeinander vertrauen und füreinander einsetzen

Auf dem Fußballplatz: Als letztes Glied der Verteidigung trägt der Torwart besonders viel Verantwortung. Schließlich kann ein Tor des Gegners häufig die Entscheidung ausmachen. Doch bis der Ball ins Netz kommt, muss er zunächst an den zehn anderen Spielern vorbei. Der Torwart muss auf sein Team vertrauen, dass es alles tut um ein Tor zu verhindern. Anders herum ist das Team auch nur wirklich stark, wenn es sich voll auf den Keeper verlassen kann.

Am Arbeitsplatz: Ohne triftigen Grund sollte man die Fähigkeiten und die Unterstützung der Teamkollegen auch im Job nicht anzweifeln. Verlassen Sie sich darauf, dass jeder mit seiner Expertise die bestmögliche Arbeit abliefert und gehen Sie selbst mit gutem Beispiel voran. Schließlich kann niemand alles alleine machen. Im Fußball wird es schließlich schon brenzlig fürs Team, wenn sie nur noch zu zehnt auf dem Platz stehen.

3. Nicht liegen bleiben

Auf dem Fußballplatz: Wie oft liegt ein Fußballer während eines Spiels oder eines ganzen Turniers am Boden – sei es durch ein Foul, eigene Fehler oder fortwährende Kritik der Massen? Und wie oft muss er dann aus eigener Kraft wieder aufstehen? Erst wer wirklich harte Rückschläge einstecken kann, beweist sich als Top-Fußballer.

Am Arbeitsplatz: Auch Karriererückschläge sind nicht selten – die verpatzte Kundenpräsentation, die verwehrte Gehaltserhöhung oder die ausgebliebene Beförderung. Es ist kein Leichtes, dann nicht den Kopf in den Sand zu stecken. Doch Rückschläge gehören auch zum Berufsleben dazu und damit umgehen zu können ist eine wichtige Fähigkeit.

 


Bildquelle: © Mariusz Blach – Fotolia.com