Die ersten 100 Tage als Führungskraft

Ohne Dialog geht es nicht.

Es ist unabdingbar mit den anderen Führungskräften und seinen neuen Mitarbeitern über die veränderten Bedingungen zu reden. Abwarten hilft Ihnen gar nicht.

Führen Sie zunächst Einzelgespräche.

Stoßen Sie nicht alles direkt vor der Gruppe an. In der Anonymität sind die „Enttäuschten“, die nicht befördert wurden, oft aggressiver und nutzen den Schutz der Gruppe zum Angriff auf die neue Führungskraft. Sammeln Sie die Wahrnehmung der Mitarbeiter ein. Was läuft aus deren Sicht gut? Was sollte beibehalten werden? Wo liegen die Erfolgsfaktoren des Teams und der Gruppe? Sammeln sie von den Kollegen Themen ein, was aus deren Sicht verbesserungswürdig ist und jetzt unbedingt angegangen werden sollte. Machen Sie sich dabei stets eigene Aufzeichnungen

Treffen Sie Ihre neuen Schnittstellenpartner.

Nehmen Sie Kontakt auf mit den Kunden, die Sie jetzt verantworten, den Partnern und wie schon erwähnt den anderen Führungskräften, die jetzt Ihre Kollegen sind. Sammeln Sie von diesen Personen Informationen und finden Sie heraus, was sie erwarten, was ihre Ansprüche sind und wo sie sich Veränderungen wünschen.

Sie sind verantwortlich.

Die Gruppe wartet darauf, dass Sie das Team neu einstellen und die Rollen neu fixieren. Das Team erwartet von Ihnen Initiative zur Teamdefinition. Doch es muss nicht alles sofort sein, solang Sie es in den ersten 100 Tagen schaffen.

Machen Sie eine persönliche Bestandsaufnahme der Ist-Situation.

Nun es geht auch darum, wie Sie die Welt in Ihrer neuen Rolle wahrnehmen. Halten Sie fest, was Sie beibehalten wollen, wo Sie Verbesserungsbedarf haben und wo Sie echte Lücken sehen. Ergänzen Sie die Themen um die Punkte der anderen, mit denen Sie gesprochen haben.

Erstellen Sie sich nun ein Zielkonzept und einen Zielplan.

Fixieren Sie einmal grob, welche Ziele aus Ihrer Sicht im Team verfolgt werden sollten, welche Meilensteine Sie setzen wollen und welche thematischen Schwerpunkte es anzugehen gilt.

Laden Sie zu einem Teamworkshop ein.

In diesem Workshop können Sie Rollen, Verantwortung, Kommunikation, Entscheidungsverantwortung, Ziele und Erwartungen miteinander vernetzen und Schwerpunkte der Arbeit fixieren. Meist hilft hier ein erfahrener Führungskräfte-Trainer oder ein Team-Coach. Nun geht es darum, Ihre neue Rolle als Führungskraft zu festigen und Routine aufzubauen.

  • Sichern sie den Prozess durch Zielvereinbarungen und Mitarbeitergespräche in der Folge ab.
  • Fixieren Sie Follow Up-Termine für Ihren Teamprozess.
  • Bleiben Sie am Team dran und etablieren Sie regelmäßige Besprechungen mit dem Team.

Über den Autor Dipl.-Kfm. Ingo Scheider ist Geschäftsführer des Seminarveranstalters Kompakttraining. Regelmäßig veranstaltet Kompakttraining Seminare zu Betriebswirtschaft und Soft Skills in allen Metropolen Deutschlands.  Führungskräfteentwicklung ist dabei einer unser Spezialitäten. Wenn Sie neu im Manager-Job sind, mag Sie unser Führungstraining „Mitarbeiterführung: Führungsstile und Führungsmethoden“ interessieren, in dem wir die Grundlagen zur Personalführung schaffen. Das Manager Seminar „Mitarbeitergespräch und Zielvereinbarung“ konzentriert sich dann auf das Führen mit Zielen. Bildquelle oben: © WavebreakMediaMicro, Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein