Wochenstart leicht nehmen

E-Mails können warten.

Man muss wirklich nicht jede E-Mail direkt dann antworten, wenn sie auf dem Bildschirm aufpoppt. Das lenkt vielmehr ab von anderen Aufgaben, die Sie gerade bearbeiten. Besser ist es, das E-Mail-Fach nur zu bestimmten Zeiten zu öffnen, die elektronische Post dann abzurufen und dann einen Zeitblock für die Beantwortung zu verwenden. Zumindest aber sollten Sie den Ton ausschalten und die Anzeige für neue Nachrichten im unteren rechten Bildschirmrand deaktivieren.

Bei einem „Nein“ verlieren Sie nicht gleich Ihren Job.

Zusätzliche Projekte, die zu Ihren Kernaufgaben zählen, können Sie natürlich mit angemessenem Zeitfenster zur Bearbeitung annehmen. Kommt aber wieder mal ein Kollege oder auch der Chef mit etwas ganz Dringenden, wenn Sie ohnehin schon in Arbeit versinken, ist es Ihr gutes Recht auch mal „Nein“ zu sagen. Machen Sie deutlich, dass die Qualität der Arbeit leidet, wenn Sie dieses Projekt jetzt auch noch dazwischen schieben. Oder aber Sie bitten den Chef, eins Ihrer anderen Projekte hinten an zu stellen.

Lieber kein Multitasking.

Multitasking wird von vielen Arbeitnehmern eingesetzt, weil sich die Meinung verbreitet hat, dass sich die Arbeit dann schneller erledigen lässt. Doch wer gleichzeitig telefoniert, eine E-Mail schreibt und an einer Kalkulation arbeitet, tut sich nicht unbedingt einen Gefallen. So schenkt man der jeweiligen Aufgabe meist nicht genug Aufmerksamkeit und Zeit und es schleichen sich Fehler ein, die man nicht sieht. Im Endeffekt macht man von allem ein bisschen, aber nichts richtig.

Die Mittagspause nicht am Schreibtisch verbringen.

Ab und an lässt es sich wohl nicht vermeiden, die Mittagspause zu verkürzen und nur schnell ein Brötchen am Schreibtisch zu verdrücken. Doch wenn dies für Sie zur Gewohnheit geworden ist und Sie jede Mittagspause am PC verbringen, nehmen Sie Ihren Augen und Ihrem Gehirn die Chance auf Entspannung. Nutzen Sie die Pause auch wirklich als Pause und gehen Sie dazu weg vom Computer und am besten auch raus aus dem Büro.

Planen Sie Zeit nur für sich ein.

Wenn Sie einmal ungestört an einem Projekt arbeiten müssen, planen Sie dies für sich tatsächlich als Termin im Kalender ein. Wenn jemand für diese Zeit mit Ihnen einen Termin vereinbaren will, sagen Sie ab und schlagen Sie einen anderen Zeitpunkt vor. Nach Möglichkeit ziehen Sie sich in ein Konferenzzimmer zurück, damit Sie auch wirklich ungestört sind.

Rechtzeitig Pausen einlegen.

Sie merken es sicher selbst, wie sehr sich der Körper an einem langen Arbeitstag versteift und Sie auch mental immer weniger aufnahmefähig sind. Also, nicht vergessen: Auch zwischendurch einfach mal eine kurze Pause einlegen. Verlassen Sie für fünf Minuten den Arbeitsplatz, machen Sie einen kurzen Spaziergang oder eine Kaffeepause mit Kollegen. Auch so kann man schon Kraft schöpfen für den restlichen Arbeitstag. Bildquelle: © detailblick – Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein