Teilzeit-Vollzeit

In bestimmten Lebensabschnitten ist ein Teilzeit-Job einfach perfekt, um privaten Verpflichtungen gerecht zu werden und trotzdem beruflich nicht den Anschluss zu verlieren. Das heißt aber nicht, dass Sie den Rest Ihrer Karriere in Teilzeit verbringen müssen. Wir verraten Ihnen, wie Sie wieder den Sprung in einen Vollzeit-Job schaffen. Eine Teilzeitbeschäftigung ist meist eine gute Gelegenheit, die eigenen beruflichen Fähigkeiten und Kompetenzen zu erweitern und dabei trotzdem private Pflichten wahrzunehmen. Doch was ist, wenn sich die Umstände ändern und Sie dadurch wieder bereit sind, in Vollzeit zu arbeiten? Unsere Experten verraten Ihnen fünf wesentliche Maßnahmen, die Sie ergreifen müssen, um aus Ihrem Teilzeit- einen Vollzeit-Job zu machen.

1. Lernen Sie!

Auf dem Weg von der Teil- in die Vollzeit muss jeder zunächst beweisen, dass er diese „Beförderung“ auch verdient. „Zu lernen, wie man seinen Teilzeit-Job so gut wie möglich macht, ist der erste Schritt auf dem Weg zur Vollzeitstelle in Ihrem Unternehmen“, sagt Sam McIntire, Gründer von Deskbright, einer Online Lernplattform für beruflichen Erfolg. „Betrachten Sie Ihren Teilzeit-Job nicht als vorübergehende Maßnahme, sondern arbeiten Sie so, als wäre es der Job, den Sie wirklich wollen. Zeigen Sie Ihrem Arbeitgeber, dass Sie auch in einer eingeschränkten Position Qualität liefern können. Dafür müssen Sie in die Fertigkeiten, die der Job von Ihnen verlangt, investieren und an jedem Tag Ihr Bestes geben.

2. Schaffen Sie einen Mehrwert

Einfach “nur” kompetent in Ihrer Position zu sein, ist vielleicht nicht genug, um Vollzeit angestellt zu werden. Sie müssen herausstechen und um das zu erreichen, müssen Sie einen Mehrwert für Ihre Firma schaffen. Häufig bleiben Arbeitnehmer in einer Teilzeitstelle hängen, weil eine entsprechende Vollzeit-Position im Unternehmen nicht verfügbar ist. Aber als Arbeitnehmer in Teilzeit haben Sie die große Chance, zu beobachten und herauszufinden wo und wie Sie Ihrem Unternehmen mit längerer Arbeitszeit am besten helfen können“, sagt McIntire. „Wenn Sie ein Gespür dafür entwickeln, wie Sie Ihr Knowhow in einer Vollzeitstelle geschickt einsetzen können, um Ihr Unternehmen voranzubringen, werden Sie gegenüber externen Bewerbern die Nase vorn haben und dazu ein zwingendes Argument für Ihre Anstellung.“

3. Verantwortung fordern

Was aber, wenn Ihre derzeitige Stelle nicht die Möglichkeit bietet, zu zeigen, was in Ihnen steckt? Ganz einfach: Fragen Sie nach neuen Chancen! Vielleicht ist Ihr Chef sich gar nicht bewusst, dass Sie mehr leisten möchten. Andere wissen zu lassen, dass Sie bereit sind, mehr zu leisten, ist in der Regel der einfachste und effektivste Weg, um neue Möglichkeiten am Arbeitsplatz zu erhalten. “Es ist wichtig, berufliche Chancen einzufordern. Wenn Sie nur dasitzen und darauf warten, neue Aufträge zu bekommen oder aber nur bereit sind, das Nötigste zu tun, werden Sie Ihren Wert nie unter Beweis stellen können“, weiß Paul Potratz, Eigentümer von Potratz Automotive Advertising. „Sie müssen zeigen, dass Sie vorankommen möchten, dass Sie keine Angst vor mehr Verantwortung haben und dass Sie begeistert sind von der Möglichkeit, mit der Firma zu wachsen.“

4. Mit dem Chef sprechen

Wenn eine Vollzeitstelle Ihr erklärtes Ziel ist, sollte das auch Ihr Chef wissen. Auch wenn Sie bereits nach mehr Verantwortung verlangt und sich als fähig erwiesen haben, Ihr Vorgesetzter kann keine Gedanken lesen und muss somit über Ihren Wunsch nach einer Vollzeitbeschäftigung informiert werden. “Sobald Sie Initiative gezeigt und bewiesen haben, dass Sie die zusätzliche Verantwortung auch schultern können, sprechen Sie mit Ihrem Vorgesetzten und stellen Sie sicher, dass er von Ihrem Wunsch nach einer Vollzeitbeschäftigung weiß,“ rät Karriere- und Business-Coach Rachel Ritlop. „Das ist vor allem wichtig, wenn sich die persönlichen Voraussetzungen, aufgrund derer Sie damals eine Teilzeitstelle gesucht haben, verändert haben und Ihr Chef noch nichts davon weiß.“

5. Das Netzwerk nutzen

So wichtig das Gespräch mit dem Chef ist, Sie sollten dabei nicht vergessen, auch dem Rest ihres Teams von Ihren beruflichen Plänen zu erzählen. Es kann durchaus sein, dass Ihr Chef sich über Sie bei den Kollegen erkundigt, bevor er seine Entscheidung fällt. Da kann es nicht schaden, Freunde im Ring zu haben. “Wenn Ihre Beförderung zur Vollzeit nicht nur dem direkten Vorgesetzten sondern auch Ihren Kollegen Vorteile verspricht, können Sie sich ihrer Unterstützung sicher sein. Ihre Kollegen sind in der Lage, für Sie zu bürgen und Ihren Arbeitgeber von einer Vollzeitstelle für Sie zu überzeugen“, sagt Karriere-Erfolgscoach und Berater für Führungsentwicklung Gia Ganesh. Der Sprung aus der Teilzeit in die Vollzeit mag schwierig erscheinen, aber die Tatsache, dass Sie Firma und Kollegen bereits bestens kennen, ist Ihr großer Vorteil. Bleiben Sie am Ball, zeigen Sie Ihre Leistungsbereitschaft und schon bald stehen Sie auf der Vollzeit-Gehaltsliste.


Bildquelle: © Jack Frog, Shutterstock.com