Job and the City: Schwerin – Stadt der gelebten Work-Life-Balance

Der große Work-Life-Atlas: München, Köln, Düsseldorf oder Hamburg? Wo in Deutschland lässt es sich gut leben und arbeiten? Welche Metropolen bieten ein vielfältiges Arbeitsangebot und überzeugen durch Charme und Lebensqualität? In dieser Folge werfen wir einen Blick auf die kleinste Landeshauptstadt Deutschlands.

5 City Facts

  1. Schlossgeist: Um das „Petermännchen“, einen grimmig dreinblickenden Kobold, der im Schweriner Schloss sein Unwesen treibt, ranken sich mehr als 500 Sagen.
  2. Auf Drachen um die Wette: Das Schweriner Drachenbootfestival am Pfaffenteich ist die größte Drachenbootveranstaltung Deutschlands. Mehr als 100 Drachenbootteams nehmen jährlich an dem bunten Event teil.
  3. Das Schloss im Portemonnaie: Auf insgesamt 30 Millionen 2-Euro-Münzen ist eine Abbildung des Schweriner Schlosses zu sehen.
  4. Rekordleistungen: Schweriner sind sportlich. Über 108 Sportvereine und etliche Olympiasieger und Weltrekordler kann die Stadt vorweisen.
  5. Flip-Flip-Hurra: Im Flippermuseum kann man in 16 verschiedenen Themenräumen über 100 faszinierende Flipper- und Arcade-Automaten aus acht Jahrzehnten selbst ausprobieren.

Mehr See geht nicht

Im Schweriner Immobilienangebot gibt es fast nichts ohne Seeblick. Die Landeshauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern ist mit 91.000 Einwohnern zwar die kleinste in Deutschland, fasziniert dafür aber mit verschwenderisch viel Wasser. Schwerin zählt nicht weniger als zehn kleine und große Seen, die mit kilometerlangen Uferlinien zum Flanieren, Radfahren, Joggen oder Inline-Skaten einladen. Wie viele Städte in Ostdeutschland kämpft sie sich aus der Vergessenheit. Mit Erfolg. Die Einwohnerzahlen steigen, Unternehmen investieren und der lokale Arbeitsmarkt erholt sich.

In Schwerin einen Gang runter schalten

Schwerin ist die Stadt der Rückkehrer geworden. Viele, die damals nach der Wende aus Mangel an beruflicher Perspektive oder um die Welt zu entdecken weggezogen sind, kommen nun zurück in die alte Heimat, die schon längst in neuem Glanz erstrahlt. Vor allem die, die nach hektischen Jahren in den Hamsterrädern großer Konzerne und im Straßenlärm der Metropolen das Bedürfnis nach einer entspannteren Lebensweise haben. Die Schauspielerin und gebürtige Schwerinerin Katrin Sass („Good Bye, Lenin“) lebt heute in Berlin und besucht die Stadt so oft es geht. Gegenüber Zeit.de sagt sie: „In Berlin kriegt in meiner Umgebung einer nach dem anderen einen Herzinfarkt, und ich frage mich: Können nicht mal alle einen Gang niedriger schalten? Da ist es umso toller, nach Schwerin zu kommen, wo die Uhr anders tickt.“

Attraktives Umfeld für Familien

Dass die Uhren in der ältesten Stadt Mecklenburg-Vorpommerns anders ticken heißt aber nicht, dass man hier der Zeit hinterher hinkt. Die Stadt ist bestrebt, vor allem Familien einen attraktiven Lebensmittelpunkt zu bieten. Es gibt ein umfangreiches Kinderbetreuungsangebot, das von der Kinderkrippe über die 24-Stunden-Kita bis zur Hortbetreuung reicht. Grundschulen und weiterführende Schulen existieren in Schwerin auch in freier Trägerschaft. Die Fachrichtungen der beruflichen Schulen reichen von Wirtschaft und Technik bis zum sozialen und medizinischen Bereich. In der Design Schule Schwerin, einer privaten höheren Berufsfachschule, wird eine Ausbildung in den Fächern Mode-, Grafik- und Game-Design angeboten.

Arbeitsmarkt entwickelt sich langsam aber stetig

Das Arbeitsangebot in Schwerin ist noch immer überschaubarer als in anderen Landeshauptstädten, aber einen positiven Aufwärtstrend spüren die Menschen hier allemal. Mit über 5.000 Beschäftigten ist die Helios Kliniken Gruppe einer der größten Arbeitgeber der Region. Neben dem Gesundheitswesen suchen vor allem Unternehmen aus der Energieversorgung, der Lebensmittelbranche, der Holzverarbeitung, dem Schiffs- und Maschinenbau und im Dienstleistungssektor regelmäßig nach qualifizierten Fachkräften. Darunter finden sich auch namhafte Arbeitgeber wie die Deutsche Bahn AG, das Sky Deutschland Service Center oder Nestlé mit Europas größtem Kaffeekapselwerk. Vergessenheit. Mit Erfolg. Die Einwohnerzahlen steigen, Unternehmen investieren und der lokale Arbeitsmarkt erholt sich.

Job and the City: Schwerin – Stadt der gelebten Work-Life-Balance

Pendeln gehört zum Arbeitsalltag

Von den 100 größten Arbeitgebern in Mecklenburg-Vorpommern haben sich allein 16 in Schwerin niedergelassen. Die Stadt liegt günstig zwischen Hamburg und Rostock; Pendeln gehört hier zum Arbeitsalltag: Knapp 25.000 Menschen kommen täglich zum Arbeiten in die Stadt, 10.000 pendeln aus der Stadt heraus. Binnen einer halben Stunde erreicht man die MV Werften in Wismar, die HN Holding GmbH im benachbarten Parchim oder die Dr. Oetker Tiefkühlprodukte GmbH in Wittenburg. Selbst Hamburg ist mit der Bahn nur 53 Minuten entfernt. „Schwerin versucht nicht, zur Metropole zu werden; hat erkannt, dass Deutschland und auch der Osten keine weitere Großstadt im Nordosten brauchen“, schreibt Zeit.de. „Lieber ist man die kleinste Landeshauptstadt – und hat an die Metropole in der Nachbarschaft angedockt.“ Seit 2016 gehört Schwerin zur „Metropolregion“ Hamburg.

Tourismus auf dem Vormarsch

Auch der Tourismus kommt mehr und mehr in Fahrt. Kein Wunder, ist doch die wunderschöne Schweriner Seenlandschaft einmalig in Deutschland und bietet beste Voraussetzungen sowohl für Erholungssuchende als auch für Aktivurlauber. Und die Schweriner lassen sich einiges einfallen, um ihre Gäste glücklich zu machen: Hier kann man auf dem Hausboot Stress und Hektik ein paar Tage hinter sich lassen, per Geo-Caching die Stadt erkunden oder bei den Schlossfestspielen Kultur atmen. Dabei fällt der Blick immer wieder auf das einzigartige Wahrzeichen der Stadt. Eingebettet in die wunderschöne Schweriner Seenlandschaft gleicht das Schweriner Schloss mit seinen unzähligen Türmen und Türmchen, goldenen Kuppeln und funkelnden Zinnen einem wahren Märchenschloss. Einst Sitz der mecklenburgischen Herzöge beherbergt es heute den Landtag Mecklenburg-Vorpommerns.

Bezahlbare Work-Life-Balance

Schwerin bietet Arbeitnehmern eine einmalige Work-Life-Balance. Der Traum vom Wohnen am Wasser, zentral in der Innenstadt oder auch etwas außerhalb des Stadtkerns, ist hier ebenso bezahlbar wie die vielfältigen Hobbies, denen man frönen kann. Mehr als 4000 Wohnungen und Einfamilienhäuser sind seit 1990 entstanden. Und die Nachfrage steigt stetig. Daher wird die Stadt in den kommenden Jahren weitere Projekte für den Wohnungsmarkt ausweisen. “Überschaubarkeit und Größe“ gehört zu den Leitthemen, denen man sich dabei verpflichtet hat. Wohnen am Wasser und im Grünen, kurze Wege zur Arbeit, zu Bildungseinrichtungen, zum Einkaufen und zur Erholung am und auf dem Wasser. In Schwerin ist das möglich.


Quellen: 

https://dieschweriner.de/diewirtschaft/17-schweriner-firmen-zaehlen-zur-top-100-in-mv-4071

https://www.nordlb.de

http://www.flippermuseum-schwerin.de/

https://www.schwerin.com/de/erlebnis-schwerin/

https://www.schwerin.de/

Bildquelle: © Anibal Trejo  – Shutterstock.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein