Grafikdesign ist ein gestalterisches Umfeld, für das es Ideenreichtum und Kreativität bedarf. Wir werfen einen Blick auf die unterschiedlichen Tätigkeitsfelder für Grafikdesigner und welche Anforderungen sie dabei erfüllen müssen. Wegen einer Vielzahl an Bildern und der enorm gestiegenen medialen Präsenz in unserem Alltag gibt es in den Bereichen Öffentlichkeitsarbeit und Werbung vielfältige Tätigkeitsfelder für die Berufsgruppe der Grafikdesigner. Gerade weil die Märkte unglaublich differenziert aber auch gesättigt sind, sollen durch ansprechendes Design neue Möglichkeiten eröffnet werden.

Tätigkeitsfelder für Grafikdesigner

Neben klassischen Tätigkeiten wie dem Erstellen von Flyern, Broschüren oder Visitenkarten und Logos verlangt auch die Online-Branche zunehmend nach Grafikdesignern. Denn auch Webseiten, Webbanner, Newsletter oder Imagefilme sollten ausdrucksstark umgesetzt werden, sodass in der Online-Branche zusehends auch gestalterisches Talent gefordert wird. Vereinfacht gesehen sollen Grafikdesigner Informationen oder Botschaften möglichst bildlich umsetzen. Früher geschah dies häufig über klassische (Print-) Medien. Beispiele hierfür sind Plakate, Broschüren, Bücher oder Zeitschriften. Heutzutage sind dies dank digitaler Revolution vielfach elektronische Medien wie Fernsehen oder Internet. Dadurch entsteht auch ein vielseitiges Berufsfeld für einen Grafikdesigner. War es früher oft ein und dieselbe Person, die die Fähigkeiten eines Grafikdesigners umsetzte, gibt es heute diverse Berufsbezeichnungen wie Grafiker, Designer, Layouter, Typografen oder Schriftsetzer. Diese sind immer noch klassisch bei Zeitungen und Zeitschriften oder Buchverlagen zu finden, aber vielfach auch in Werbe- und Medienagenturen, in Marketing- und Werbeabteilungen größerer Unternehmen und Firmen oder in PR-Agenturen. Wegen des Aufkommens neuer Technik verlangen Film, Fernsehen und andere Multimediabranchen nach Grafikdesignern. Oft sind diese auch selbstständig tätig.

Visualisierung von Botschaften im Internet allgegenwärtig

In der Regel wird die Visualisierung einer Werbebotschaft von Grafikdesignern verlangt. Das Zusammenspiel von Grafik, Text und Design spielt gerade im Internet eine tragende Rolle. Tatsächlich ist es enorm entscheidend, dass ein Grafikdesigner nicht nur durch Phantasie und Kreativität glänzt, sondern sich auch intensiv mit Texten beschäftigt. Denn Inhalt und Größe der Werbetexte bestimmen auch die gestalterische Umsetzung. Grafik, Text und Design sind drei wesentliche Faktoren, die das Aussehen und die Inhalte von Webseiten bestimmen. Sie sind entscheidend, da potentielle Webseitenbesucher ihre Entscheidung über das Layout bereits in wenigen Sekunden treffen. Eine gute Homepage dient als Visitenkarte für ein Unternehmen. Somit ist eine entsprechende Webpräsenz unverzichtbar. Damit Kunden und Interessenten sich dort möglichst eine gewisse Zeit aufhalten, befassen sich Grafikdesigner vor allem mit dem Entwurf eines wirkungsvollen Layouts – insbesondere wenn es darum geht, ein Produkt zu verkaufen, denn dann gilt es, ansprechend für Produkte zu werben. Dies geschieht nicht nur durch Aufnahmen wie Bilder oder Fotografien, sondern zunehmend auch über neue Medien und bewegte Bilder wie Filme und Multimediaauftritte. Hier zeigt sich, dass ein Grafikdesigner vielfältig tätig ist und zugleich nie vernachlässigen darf, sich weiterzubilden, weil die Anforderungen an einen guten Auftrag immer komplexer werden. Im Bereich Webdesign sind Kenntnisse von Programmiersprachen deswegen auch unumgänglich.

Kommunikationsfähigkeit unerlässlich

Ein Grafikdesigner muss die Vorstellungen eines Kunden umsetzen können und dabei trotzdem ein Händchen für effektive Gestaltung beweisen. Dafür bedarf es einer ordentlichen Portion Einfühlungsvermögen in die Wünsche desselbigen. Eine gewisse Kommunikationsfähigkeit ist ohnehin vonnöten, weil stärker als in früheren Zeiten nicht mehr nur die visuelle sondern auch die audiovisuelle und verbale Kommunikation gefragt sind. Viele Webseiten wollen heutzutage etwas verkaufen. Im Bereich Shopdesign muss das Layout den Kunden ansprechen und dieser zudem leicht auf dem Weg zum Kauf begleitet werden. Mit Screen Design wird ein relativ junger Bereich bezeichnet, der nach Grafikdesignern verlangt. Inhalte sollen auf Bildschirmen präsentiert werden. Gerade Software, Hardware und andere technische Geräte bedürfen der szenischen Umsetzung, um durch Anreize Freude zu erwecken und die Erwartungen der Nutzer zu erfüllen. Aber auch Automaten und Informationssysteme, die in Aktions- und Inhaltsbereiche unterteilt werden, bedürfen des nötigen Layouts.


Dieser Beitrag wurde bereitgestellt von Jasmin Schmidt von overnightprints.de. Bildquelle: © HaywireMedia, Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein