Ein passendes Unternehmen finden ist wie puzzeln. Im Vorfeld machen Sie sich Gedanken dazu, was Sie ausmacht, welche Stärken Sie besitzen und welches Umfeld Sie sich wünschen. Es geht dabei darum, dass Sie Ihr Ziel so klar wie möglich definieren. Erst dann macht die Suche nach dem passenden Arbeitgeber Sinn. Wie findet man nun den passenden Arbeitgeber? Um nach dem Jobeinstieg keine unangenehmen Überraschungen zu erleben, haben wir vier Schritte entwickelt.

1. Ihre Werte ermitteln

Was ist Ihnen wirklich wichtig? Mögen Sie ein dynamisches Umfeld? Brauchen Sie viel Kommunikation und Kooperation? Hier gibt es unterschiedliche Präferenzen, die vielen Menschen gar nicht so bewusst sind. So mögen einige das „kalte“ Wasser sehr, andere eine strukturierte Einarbeitung. Die Internetplattform Worklifestyle ermittelt kostenlos Ihre Präferenz. So sollten Sie mit einem „conventional style“ eher nach traditionellen Konzernen suchen, als Fan von „flexi“ nach einem modernen Unternehmen, das Ihnen viele Freiheiten lässt.

2. Passende Unternehmen finden

Beim Finden des Unternehmens helfen neben klassischen Stellenportalen auch modernere, die das so genannte „Matching“ in den Vordergrund stellen. Talents Connect ist eines davon. Gegründet von einem Wirtschaftspsychologie-Studenten mit der Vision, Wünsche der Bewerber mit den Anforderungen der Unternehmen in Verbindung zu bringen. Daraus sollen, ähnlich wie beim Onlinedating bestmögliche Matches zustande kommen. Zu den eigenen „Talenten“ müssen Sie einen kurzen Fragebogen ausfüllen. Im Register Traumjob tragen Sie Präferenzen ein, wie Sie liebsten arbeiten möchten. Anhand dieser Daten werden anschließend Empfehlungen mit einem direkten Bewerbungs-Button vorgestellt. Talents Connect ist ein tolles Tool, jedoch müssten es noch mehr Unternehmen nutzen. Aktuell sind laut Seite „mehr als 1000 Unternehmen“ eingetragen.

Damit Sie auch über den bekannten „Berufe-Tellerrand“ hinaus schauen, gibt es Katialo. In der Firmendatenbank können Sie Unternehmensprofile kleinerer und weniger bekannteren Firmen durchstöbern und sie nach Branche, Berufsgruppen und Benefits filtern. So erfahren Sie gleich, ob das Wunschunternehmen das anbietet, was Ihnen wichtig ist. Im Anschluss können Sie sich auf offene Stellen bewerben. Das Portal verbindet also eine klassische Online-Stellenbörse mit einem neuartigen Content-Angebot zu den Firmen. Die Anzahl der Firmen, die sich hier eingetragen haben, ist noch sehr klein. Das Portal gibt es in etwa seit einem halben Jahr. Reinschauen lohnt sich aber auf jeden Fall.

Das Portal Feelgood-at-work ist schon etwas weiter entwickelt. Es will ebenfalls Unternehmen und Bewerbern zusammenbringen. Gleichzeitig bietet das Portal einen visuellen Einblick. Mit den Suchmöglichkeiten können Sie beispielsweise nach betrieblicher Altersvorsorge filtern, dazu gibt es auch die Kategorie “nachhaltig” und “lange Zugehörigkeit”. Man kann eine Visitenkarte abgeben oder ein Formular ausfüllen und sich per Xing oder Linkedin bewerben. Wenn es demnächst auch noch außerhalb der Web- und IT-Branche mehr Angebote gibt, dann wird das Ganze nochmal viel interessanter. Derzeit greift das Portal für weitere Jobs noch auf die Angebote der weltweit größten Jobsuchmaschine Indeed zu.

3. Informationen zum Unternehmen sammeln

Mit einer anfangs definierten Stelle und vielleicht neu gefundenen Firmen sind weitere Informationen notwendig. Schauen Sie sich den Internetauftritt des Unternehmens an. Was steht hier bei „Über uns“ oder „Karriere“? Wie offen geht das Unternehmen mit der eigenen Kultur um? Welche Informationen trägt das Unternehmen nach außen? Gibt es eventuell Interviews oder Videos mit aktuellen Mitarbeitern, die sich zum Unternehmen äußern? Fragen Sie sich abschließend nach dieser Recherche „Welches Bild habe ich von dem Unternehmen?“ Seien Sie kritisch, der Internetauftritt ist immer ein Instrument des Personalmarketings.

Neben der Firmenhomepage können Sie sich weitgehend unabhängige Informationen einholen.

Wir empfehlen folgende Internetplattformen:

Kununu ist eine Plattform, auf der Arbeitnehmer ihren Arbeitgeber bewerten können. Hier können Sie sich viele unabhängige ABER subjektive Meinungen anschauen und ein erstes „Fremdbild“ zu dem „Selbstbild“ von der Homepage des Unternehmens einholen. Seien Sie auch hier kritisch, erfahrungsgemäß werden Mitarbeiter eher zu einer Bewertung neigen, wenn sie mit etwas nicht zufrieden als mit etwas zufrieden sind. Achten Sie auch auf die Anzahl der Bewertungen, die Details und darauf, ob, wie schnell und überhaupt wie ein Arbeitgeber auf die Bewertung reagiert.

Glassdoor ist so etwas wie der große Bruder von Kununu und kommt aus den USA. Hier werden Unternehmen ebenfalls bewertet und Sie bekommen zusätzlich Angaben zu Gehältern (um Gehälter einzusehen ist eine kostenlose Anmeldung nötig). Daneben ist auf dieser Seite eine Stellenbörse integriert, damit Sie sich direkt bewerben können.

4. Matching prüfen

Beim Sichten der Firmenprofile und -bewertungen gewinnen Sie erste Eindrücke. Haben Sie eventuell einen Mitarbeiter des Wunschunternehmens getroffen und konnten ihm Fragen stellen, haben Sie ein besonders wertvolles Insider-Wissen. Es stellt sich also die Frage, ob diese ganzen Informationen zu Ihren Vorstellungen und Ihrem am Anfang ermittelten Style passen. Wenn Sie Ihre Recherche gründlich betrieben haben, steht einer gut begründeten Bauchentscheidung nichts im Wege.

Der Weg zum passenden Unternehmen ist nicht einfach, aber die etwas aufwendige Suche zahlt sich definitiv aus! Lieber länger recherchieren als sich später ärgern, weil es doch nicht so ist, wie es versprochen wurde.

Autorenprofil: Bartek Kreblewski, Master of Science in Wirtschaftspsychologie, schreibt für das Portal Kexpa und coacht im Hause Karriere&Entwicklung von Svenja Hofert. Auf Basis seiner Berufserfahrung aus der Berufsberatung sowie zahlreicher beruflicher Stationen in Klein- und mittelständischen Unternehmen bis hin zu Konzernen greift er auf unterschiedliche Einblicke zurück, woraus er wertvolle Tipps entnimmt und diese seinen Lesern näher bringen möchte.


Weitere Informationen:Kexpa Selbstlernkurs „Jobsuche mit Plan und Köpfchen“, Kexpa Selbstlernkurs „Top-Profil bei XING“

Bildquelle: © Gajus– fotolia.com