14.10.2009 -

Mitarbeitern kann bei langer Krankheit gekündigt werden.

Wenn bei einem Mitarbeiter eine schwere und länger anhaltende Krankheit diagnostiziert wird, kann der Arbeitgeber ihm kündigen. Das entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in einem Urteil vom 21.August 2009 (Az: 9 Sa 683/08).

In dem vorliegenden Fall konnte ein Mitarbeiter seine bisherige Tätigkeit aufgrund einer schweren Krankheit nicht länger ausüben. Wann er weiter arbeiten kann, ist unklar. Vom Arzt wurde der Mitarbeiter daher krankgeschrieben. Von seinem Arbeitgeber erhielt er die Mitteilung, dass er in seinem bisherigen Job nicht weiterbeschäftigt werden könne, da eine Heilung der Krankheit nicht abzusehen sei. Da er den Mitarbeiter anderweitig nicht einsetzen konnte, erhielt dieser seine Kündigung.

Zu Recht, wie das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz entschied. Es müsse nicht sicher sein, dass der Arbeitnehmer nie wieder arbeiten kann. Eine medizinische Diagnose, dass dies in den nächsten zwei Jahren so sein wird, reiche für eine sozial gerechtfertigte Kündigung aus, so die Richter. Wenn das Unternehmen nachweisen könne, dass es den Mitarbeiter nicht anderweitig beschäftigen kann, sei die Kündigung rechtmäßig.