02.08.2013 -

Während Mitarbeiter regelmäßig von ihren Chefs beurteilt werden, ist es umgekehrt noch längst nicht die Regel. In Mitarbeiterbefragungen werden zudem häufig die falschen Fragen gestellt.

Sechs von zehn Unternehmen verzichten noch immer darauf, ihre Führungskräfte durch die eigenen Mitarbeiter bewerten zu lassen, so die Ergebnisse der Studie „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg“ der Personalberatung Rochus Mummert.

Die Chance, Fehlentwicklungen im Management rechtzeitig zu erkennen, lässt die Mehrheit der Firmen damit ungenutzt verstreichen. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass die Motivation gerade der besten Mitarbeiter wegen der fehlenden Einbindung leidet.

Unangenehme Themen werden ignoriert

„Mitarbeiterbefragungen gehören zwar zu den beliebtesten Managementinstrumenten in deutschen Unternehmen, wie auch unsere Studie belegt“, sagt Dr. Hans Schlipat, Studienleiter und Managing Partner der Rochus-Mummert-Gruppe. „Allerdings werden hier oft die falschen Fragen gestellt. Denn es macht schon einen deutlichen Unterschied, ob ich meine Mitarbeiter befrage, wie ihnen ihr Arbeitsumfeld behagt, oder ob ich beispielsweise wissen möchte, wie gut der direkte Vorgesetzte die Abteilungsziele vermitteln kann. Eine Befragung, bei der die vermutlich unangenehmsten Themen einfach ignoriert werden, sollte besser gleich ganz gelassen werden, wenn die Führungskräfte weiterhin von ihren Mitarbeitern ernst genommen werden möchten.“

Befragungen häufig nur sporadisch

Aber auch die Unternehmen, die ihr Management schon durch die Mitarbeiter bewerten lassen, können noch einiges besser machen. In vielen Fällen wird das Feedback nur sporadisch eingeholt. So liegt die letzte Beurteilung bei rund 40 Prozent bereits zwei oder sogar noch mehr Jahre zurück. „Auch unregelmäßig eingeholtes Feedback ist eher kritisch zu sehen. Erstens liefert es der Unternehmensführung keine guten Vergleichsmöglichkeiten, und zweitens werden sporadisch durchgeführte Befragungen von der Belegschaft oft als Aktionismus abgetan“, so Personalberater Schlipat.

Perspektive der Mitarbeiter erfolgsentscheidend

Der verhaltene Umgang mit Manager-Beurteilungen verwundert zusätzlich, weil die für die Studie befragten Personalerantwortlichen die systematische Entwicklung der Führungskräfte zu den fünf relevantesten Themen im Personalmanagement zählen. „Unternehmen, die glauben auf die Perspektive der Mitarbeiter verzichten zu können, werden in Sachen Führungs- und Leistungskultur nicht nur stehenbleiben, sondern sogar zurückfallen“, erklärt Rochus-Mummert-Partner Schlipat. „Zumal auch die weiteren Topziele wie etwa der Erhalt des Mitarbeiterengagements sowie die Bindung von Schlüsselmitarbeitern nur erreicht werden können, wenn die Belegschaft eingebunden und gehört wird.“

Bildquelle: © ArTo – Fotolia.com