Während einer Stellensuche ist es durchaus nichts Ungewöhnliches, wenn Sie auf Stellenbeschreibungen stoßen, denen Sie mit Ihren Fähigkeiten und Erfahrungen sehr nahe kommen, für die Ihnen jedoch die eine oder andere Qualifikation fehlt. Was ist da zu tun, wenn die Beschreibung Ihnen auf den Leib geschneidert zu sein scheint, Ihre Qualifikationen jedoch ein bisschen knapp ausfallen?

Experten sind da einhelliger Meinung: Sie sollten sich nicht entmutigen lassen und sich auf diese Stelle bewerben. Ziehen Sie die folgenden Empfehlungen in Betracht, um die Fähigkeiten und Qualifikationen ins rechte Licht zu rücken, über die Sie verfügen.

Funktionaler Lebenslauf

Verwenden Sie einen funktional gegliederten Lebenslauf, in dem Ihre Erfahrungen besonders hervorgehoben werden. Sie können diesen auf die konkret angestrebte Stelle maßschneidern und dazu die Qualifikationen betonen, mit denen Sie sich am aussagekräftigsten für die Position empfehlen. Experten raten dazu, die Qualifikationen strategisch in der Reihenfolge zu ordnen, in der sie in der Stellenbeschreibung genannt werden. Darin werden die wichtigsten Arbeitsaufgaben in der Regel zuerst und die untergeordneten Tätigkeiten weiter unten aufgeführt.

Fähigkeitskategorien

Gliedern Sie Ihren Lebenslauf in Fähigkeitskategorien, um Ihre besonderen Erfahrungen und einzigartigen Qualitäten hervorzuheben und deren Bezug auf die Arbeitsanforderungen darzulegen. Mit dieser sehr wirksamen Vorgehensweise wecken Sie sicher die Aufmerksamkeit des Personalchefs. Je nach der Art der Stelle, auf die Sie sich bewerben, sind mögliche Kategorien “Vertriebsmanagement”, “Kundenservice”, “Kontenführung” oder “Texten für die Werbebranche”.

Geben Sie jedoch keinesfalls eine übertriebene Darstellung Ihrer Qualifikationen, um zum Interview eingeladen zu werden. Wenn Sie beim Interview darauf angesprochen werden, kommen Ihre kleinen Übertreibungen leicht ans Licht. Seien Sie daher im Hinblick auf Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen lieber ehrlich; Sie vermeiden so peinliche Situationen im Interview.

Überzeugendes Anschreiben

Verfassen Sie ein überzeugendes Anschreiben zu Ihrem Lebenslauf. Das Anschreiben sollte nicht länger als eine Seite sein und den Leser davon überzeugen, dass Sie imstande sind, in dem Unternehmen einen wertvollen Beitrag zu leisten. Sie sollten darin auf die Arbeitsanforderungen eingehen und beschreiben, inwieweit Sie Ihre Erfahrungen darin einbringen können. Wenn Sie vier der geforderten fünf bis sechs Qualifikationen vorweisen können, sollten Sie in Ihrem Anschreiben diese vier Qualifikationen hervorheben und die nicht vorhandene Qualifikation unberücksichtigt lassen. Aus einem guten Anschreiben sollte hervorgehen, dass Sie sich über das Unternehmen informiert haben und dass es lohnenswert ist, Sie zum Interview einzuladen.

Lassen Sie sich nicht dazu hinreißen, ein Standardanschreiben zu verwenden. Das Anschreiben ist Ihre erste Gelegenheit, einen guten Eindruck zu machen. Lassen Sie sich diese nicht entgehen, indem Sie ein einfallsloses Schreiben verschicken. Passen Sie Ihr Anschreiben an die konkrete Stellenausschreibung an. Personalchefs können generische Anschreiben leicht erkennen und sortieren diese unter unerwünschte Werbung.

Stellen Sie sich die folgende Frage: “Warum würde ich an der Stelle des Personalchefs einem Bewerber gegenüber zwei anderen den Vorzug geben?” Nutzen Sie die gefundene Antwort als Inspirationsquelle beim Verfassen Ihres Anschreibens.

Soziale Kompetenzen

Versäumen Sie es nicht, Ihre sozialen Kompetenzen zu erwähnen. Die Fähigkeit, gut mit anderen zusammenzuarbeiten, eine positive Haltung zu bewahren und vertrauliche Informationen als solche zu behandeln, sind entscheidende Qualitäten, die Arbeitgebern sehr wichtig sind. Sie sollten diese Eigenschaften sowohl in Ihrem Anschreiben als auch im Lebenslauf nicht unter den Tisch fallen lassen.

Lernbereitschaft zeigen

Zeigen Sie sich bereit, Neues zu erlernen. Wenn Ihnen eine geforderte Fähigkeit fehlt, Ihr Profil ansonsten aber gut auf die Stellenbeschreibung passt, sollten Sie erwägen, an einem entsprechenden Kurs teilzunehmen und dies in Ihrem Anschreiben zu erwähnen. Da ja bekanntlich Erfahrung der beste Lehrmeister ist, sollten Sie darlegen, wie Sie andere erwünschte Fähigkeiten in Ihrem derzeitigen Job erworben haben, um somit Ihre während der Arbeit angewandten Lernstrategien aufzuzeigen.

Erfahrungen aus ehrenamtlicher Tätigkeit

Schränken Sie Ihren Erfahrungsreichtum nicht auf Erwerbsarbeit ein. Eine Vielzahl von Fähigkeiten wird bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit, in der Schule und Freizeit oder im Rahmen von kirchlichen oder kommunalen Aktivitäten erworben. Erwähnen Sie also diese, im echten Leben erworbenen Fähigkeiten gegenüber potenziellen Arbeitgebern. Wenn für eine Stelle z. B. Fähigkeiten der Etatverwaltung gefordert sind, können Sie zeigen, wie Sie als Schatzmeister der Schülervereinigung gelernt haben, verschiedene Projekte zu finanzieren, Fonds zu verwalten und darüber abzurechnen.

Im Endeffekt sollten Sie — ungeachtet der von Ihnen bevorzugten Vorgehensweise in diesem Fall — immer die positiven Aspekte hervorheben.


Bildquelle: © Adam Gregor – Fotolia.com