Absolventen

Schritt 1: Karrierehaus bauen

Mit dem „Karrierehaus“ regen Sie Ihren Erkenntnisprozess an. Dabei werden das Dach, die Etagen, die Fenster in Form von Werten, Fähigkeiten, Stärken gefüllt. Glauben Sie, dass Sie mit bestimmten Eigenschaften überall Karriere machen können? Nein, denn es gibt in der derzeitigen Arbeitswelt verschiedene Umgebungen, die ganz unterschiedliche Karrierebedingungen bieten. Diese zu kennen und das passende Umfeld zu finden ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um heute erfolgreich zu sein. Wichtig ist für sich das richtige Karrieresystem zu finden, in dem Sie sich gut entwickeln und Ihre Werte berücksichtigt werden. Was ist Ihnen wichtig? Möchten Sie etwas bewirken und Einfluss nehmen? Geben Ihnen Ordnung sowie Struktur das beruhigende Gefühl der Orientierung? Brauchen Sie Anleitung und Führung? Benötigen Sie Freiräume oder sind Sie ein absoluter Teamplayer? Geht Ihnen Work vor Life oder suchen Sie nach einer Balance zwischen Job, Familie und Freizeit?

Schritt 2: Perspektiven durchleuchten und sortieren

Durchleuchten und sortieren Sie mit einem Karriereberater konkrete Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Fakt ist, dass der Bedarf an hochqualifizierten Mitarbeitern steigt. Gleichzeitig müssen Sie wissen, es gibt keine Sicherheitszone, auch nicht bei ITlern oder Ingenieuren. Besprechen Sie mit einem Berater oder auch mit sich selbst, welche Laufbahn Sie eingehen möchten. Das Studium legt nur die Basis für weiteren Wissenserwerb, das Fundament, auf dem Sie Ihr Karrierehaus bauen. Wir unterscheiden die Spezialisten-, die Projekt- und die Führungskarriere und erst im Job beginnen die Absolventen ein eigenes Know-how Profil aufzubauen. In diesem Schritt wird das Blickfeld vergrößert und passende Ideen werden generiert. Es sollte auch unbedingt klar sein oder besprochen werden, was es heißt in einem Großunternehmen, einem Mittelstandsbetrieb oder einem kleinen Unternehmen zu arbeiten und wie das mit den eigenen Vorstellungen harmoniert.

Schritt 3: Den konkreten Weg zum Ziel bauen

Im dritten Schritt wird es konkreter. Aus den Ideen entwickeln Sie Optionen. Es geht darum, die Entscheidungen und den Weg zu Ihrem Ziel zu modellieren. Dazu gehören auch Meilensteine, die benannt werden. Wichtig ist, dass die Meilensteine realistisch formuliert werden, umsetzbar und messbar sind. Sie können die Kriterien in Listen hinterlegen. Dieser Fahrplan gibt Ihnen Halt für die Zukunft.


Maja Skubella, Mitglied bei den KarriereExperten.com, Als Bewerbungsberaterin hat sie ich in den letzten vier Jahren mehr als 1.000 Lebensläufe und Anschreiben geprüft und etliche davon auch optimiert. Das war möglich auf Grund ihrer vielfältigen Erfahrungen im Marketing- und Personalbereich und durch die Ausbildung bei Svenja Hofert.

Bildquelle: © Minerva Studio – Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein