14.02.2013 -

Zum diesjährigen Valentinstag knistert es auch am Arbeitsplatz gehörig. Eine Beziehung unter Kollegen ist laut einer Umfrage von CareerBuilder nichts Seltenes an deutschen Arbeitsplätzen. Erfahren Sie hier auch, was es bei einer Liebschaft im Job zu beachten gilt. 

27 Prozent der Arbeitnehmer gaben in einer neuen Umfrage von CareerBuilder an, im Laufe ihrer Karriere mindestens einmal eine Beziehung mit einem Kollegen bzw. einer Kollegin gehabt zu haben. Für fast ein Drittel wurde sogar mehr aus ihrer Bürobeziehung: Sie schlossen den Bund fürs Leben.

Romantisches Potenzial in vielen Situationen

Häufig springt der Funke abseits des Arbeitsplatzes rüber, doch deutsche Arbeitnehmer entdecken auch bei der Arbeit oder damit verbundenen Veranstaltungen romantische Gefühle füreinander: Bei der gemeinsamen Arbeit (40 Prozent), einer Betriebsfeier (11 Prozent) oder man traf abseits des Arbeitsplatzes aufeinander (9 Prozent) und verliebte sich. Auch das gemeinsame Mittagessen oder die Happy Hour boten für einige dafür Gelegenheit. Bei manchen war es auch Liebe auf den ersten Blick.

Heikle Sache: Beziehung mit dem Chef

Fast ein Drittel der Befragten hat sich bei der Wahl ihres Partners nach oben orientiert und 21 Prozent gaben sogar zu, eine Beziehung mit dem Chef oder der Chefin gehabt zu haben.

Jedoch gerade eine Beziehung mit dem Vorgesetzten kann ein heikles Thema sein. Viele fragen sich, ob sie die Beziehung besser geheim halten sollten und 32 Prozent der Betroffenen hielten dies auch für besser.

„Wenn Sie sich verliebt haben und sich eine gemeinsame Zukunft vorstellen können, sollten Sie die Kollegen informieren, denn Verheimlichen ist ein Vertrauensbruch und kostet viel mentale Kraft“, meint die Karriereberaterin und Führungsexpertin Martina Bandoly aus Berlin. Sie erklärt weiter: „Es ist immer die Angst da, dass die Beziehung durch einen dummen Zufall entdeckt werden kann.“

Wird die Beziehung dann zufällig entdeckt, kann das negative Konsequenzen für beide Seiten haben. „Ein Chef, der das Vertrauen seiner Mitarbeiter verloren hat, ist nicht mehr glaubwürdig und wird im schlimmsten Fall von seinen Mitarbeitern nicht mehr respektiert“, so Martina Bandoly. „Wenn Sie sich als Mitarbeiter mit Ihrem Vorgesetzten einlassen, gehen wahrscheinlich die Kollegen zu Ihnen auf Abstand. Es kann sich niemand sicher sein, was beim Chef landet.“

Und wie wollen Sie im Job dem Chef/Partner gegenüber weisungsbefugt sein und sich im Privatleben auf einer Augenhöhe begegnen? Die Expertin hält einen Abteilungswechsel oder sogar eine Kündigung insgesamt für ratsam.

Details aus dem Liebesleben gehören nicht ins Büro

Ein Großteil der befragten Arbeitnehmer, die tatsächlich schon einmal eine Romanze am Arbeitsplatz hatten, fühlte sich jedoch nicht zur Geheimniskrämerei verpflichtet. Doch auch wenn Sie bis über beide Ohren verliebt sind, trennen Sie Privat- und Berufsleben. „Das heißt, weder turteln, noch die privaten Streitigkeiten mit ins Büro nehmen. Belästigen und belasten Sie Ihre Kollegen nicht mit Details aus Ihrem Liebesleben und später eventuell mit Ihren Beziehungsproblemen“, erklärt Karriereberaterin Bandoly.

Achten Sie auch darauf, weiterhin als eigenständiger Mitarbeiter wahrgenommen zu werden und nicht als Teil des Paares. „Ein solches Verhalten kann Karriereaussichten einschränken“, so Martina Bandoly. „Mein Tipp: Nicht immer zusammen Mittagessen gehen oder gemeinsam die Urlaubstage nehmen. Unabhängig vom Partner ein eigenes Netzwerk in der Firma pflegen, eigene Wege gehen.“

Bildquelle: © stefanolunardi, Fotolia.com