Wer ernsthaft seine Karriere plant, ist mit einem Karriere-Coach gut beraten. Für alle, die ihren beruflichen Erfolg lieber selbst in die Hand nehmen wollen, haben wir fünf wichtige Coaching-Tipps zusammengetragen, die Ihnen bei Ihrer Karriereplanung helfen.

Muss man für alles einen Plan haben?

Das ist wohl eher eine Typ-Frage. Aber sobald Sie sich ein Ziel stecken oder einen Traum verwirklichen wollen, sollten Sie auch wissen, was Sie dafür tun müssen. Das Ziel muss nicht unbedingt lauten: „In 10 Jahren will ich eine Führungsposition mit Verantwortung für mindestens 30 Mitarbeiter haben.“ Auch das Häuschen im Grünen mit Familie und Hund, Reisen, Work-Life-Balance oder die Absicherung im Alter können Wünsche sein, die sich mit Hilfe eines individuellen Karriereplans langfristig erfüllen lassen. Erfahrene Coaches sind eine große Hilfe, wenn es darum geht, den für sich richtigen Weg mit maßgeblichen Etappenzielen festzulegen. Wir haben deren besten Tipps und Strategien zur Karriereplanung gesammelt und geben Hilfe zur Selbsthilfe:

1. Der frühe Vogel macht Karriere

Je eher Sie Ihre berufliche Zukunft planen, umso erfolgreicher wird ihre Karriere sein. Viele Experten sind sich mittlerweile einig: Das Thema Karriereplanung müsste bereits zu Schulzeiten auf dem Stundenplan stehen. Spätestens im Studium dann sollten die eigenen Ziele klar sein, um sich in die richtige Startposition zu bringen. Natürlich kann man auch mit 42 noch einen Karriereplan entwickeln. Wesentliche Grundlagen wie Ausbildung, Wahl der Studienfächer oder Praktika sind dann aber schon vorhanden und können kaum mehr verändert werden.

2. Wer bin ich eigentlich?

Ein guter Coach bringt Sie dazu, von sich selbst ein klares Bild zu zeichnen, bevor Sie mit der Karriereplanung starten. Denn nicht selten kreieren wir ein Wunsch-Ich, wenn wir an unsere berufliche Zukunft denken. Einfaches Beispiel: Wem der Körperkontakt zu fremden Menschen unangenehm ist, wird als Friseur nie glücklich werden – ganz egal wie schillernd man sich den eigenen Friseursalon in Gedanken ausmalt. Der Tipp vom Coach: Bitten Sie Freunde und Familie um Hilfe bei der Beantwortung der folgenden Fragen: Wo liegen meine Interessen? Was sind meine Stärken? Welche Fähigkeiten besitze ich? Überlegen Sie auch, welche Bereiche der Arbeit Sie besonders motivieren oder welche Sie aufgeben würden, um mehr Zufriedenheit zu erlangen. Die Antworten bilden das Fundament Ihrer Karriere und geben die Marschrichtung vor. Sie wissen jetzt, welche Arbeiten Sie mit Spaß und Freude erledigen und wo sie aus ihrer Persönlichkeit Vorteile ziehen können.

3. Der Weiterbildungsplan. Noch ein Plan?

Auf Basis Ihrer Persönlichkeitsanalyse und ihrer Zukunftsvisionen haben Sie sich ein konkretes berufliches Ziel gesetzt. Der Coach würde nun mit Ihnen den Weg dorthin in Teiletappen gliedern, angefangen mit einer Bestandsaufnahme Ihrer Kompetenzen. Denn um Ihre Karriere voranzubringen, müssen Sie wissen, welche Fähigkeiten Sie noch ausbauen sollten oder welche Kompetenzen Sie sich zusätzlich aneignen müssen. Der daraus resultierende Weiterbildungsplan ergibt erste konkrete To-Dos und hilft Ihnen, dort anzukommen, wo Sie hinmöchten.

4. Marketingchef in eigener Sache

„Hallo Chef, laut meinem Karriereplan wäre es jetzt Zeit für eine Beförderung.“ So wird das mit ziemlicher Sicherheit nichts. Da müssen Sie schon etwas geschickter vorgehen und netzwerken. Knüpfen Sie Kontakte quer durch das Unternehmen und die Branche. Nehmen Sie an Businessveranstaltungen teil und nutzen Sie die Gelegenheit, auch mit anderen Abteilungen zusammenzuarbeiten. So finden Sie Befürworter aus verschiedenen Bereichen, die bei späteren Personalentscheidungen vielleicht den entscheidenden Hinweis zu Ihren Gunsten geben. Wichtig ist, dass Sie sich ins Gespräch bringen und zum Marketingchef in eigener Sache werden. Das gelingt nur, wenn Sie wissen, wo Sie hinwollen und den Weg dorthin kennen.

5. Die Planänderung einplanen

Falls Sie nun die Planungswut packt, sollten Sie wissen, dass sich eine Karriere nicht langfristig bis zur Rente festschreiben lässt. Meist durchläuft sie mehrere Etappen, in denen ab und zu eine Neuausrichtung nötig sein wird. Coaches empfehlen deshalb, immer nur die nächsten Schritte konkret zu planen. Als Berufsanfänger bedeutet das zum Beispiel, Berufserfahrung zu sammeln und sich in der gewählten Branche zu etablieren. Konkret planen Sie zu diesem Zeitpunkt die richtige Aus- und Weiterbildung, die sinnvollsten Praktika und suchen die geeigneten Arbeitgeber für Ihre Bewerbung. Nicht selten ändern sich mit den persönlichen Umständen auch die Karrierepläne. Viele unterziehen im mittleren Alter ihre bisherige Karriere einer erneuten Prüfung, weil sie nach einem anderen Sinn und nach anderen Möglichkeiten der Selbstverwirklichung suchen.

Quellen: spiegel online, businesswissen.de


Bildquelle: © patpitchaya, Shutterstock.com