Die Tourismusbranche wächst stetig. Das Wachstumspotential sowie das krisensichere Image der Branche und der Wunsch vieler Berufseinsteiger, das Fernweh zu stillen, machen Jobs im Tourismusbereich so attraktiv.

Das Angebot im Reisesektor differenziert sich, es entstehen zunehmend Spezialanbieter für barrierefreien Tourismus, Seniorenreisen, Erlebnistourismus, Sporttourismus oder Partyreisen.

Mit dem Angebot im Reisesektor steigt auch die Nachfrage nach qualifiziertem Personal, vor allem im akademischen Tourismusbereich. Die Chance nach der Ausbildung vom Unternehmen übernommen zu werden ist so groß wie nie. Nachwuchskräfte werden weltweit gesucht und Führungskräfte sind heiß begehrt.

Einstiegsm├Âglichkeiten, Qualifikationen und Ausbildungswege

Der Einstieg in das Berufsfeld Tourismus ist vielfältig. Eine Möglichkeit in diesem Bereich einzusteigen, ist die Arbeit als Animateur (professioneller Gästebetreuer und Unterhalter), bei dem man zudem seine Sprachkenntnisse im jeweiligen Land verbessern kann. Ausgebildet wird der Animateur durch Seminare des Reiseunternehmens, Trainerlizenzen sind aber auch von Vorteil. Ein weiterer Einstieg in die Tourismusbranche bietet ein Praktikum bei einem Reisevermittler. Auch die Tätigkeit als Reiseleiter (Repräsentant und Leiter vor Ort eines Reiseveranstalters) kann nach entsprechenden Kursen und Seminaren im Unternehmen meist ohne vorangegangene Tourismus-Ausbildung aufgenommen werden. Flugbegleiter (Servicekräfte im Verkehrsflugzeug) absolvieren einen firmeninternen Grundkurs mit Prüfung.

Ausbildungen im Bereich Tourimus

Eine Ausbildung im Reisesektor setzt eine mittlere Reife oder Fachoberschulreife voraus. 6 Jahre Englisch sowie eine zweite Fremdsprache sind obligatorisch. Die Ausbildungsdauer beträgt 2-3 Jahre plus Praktika. Einige Ausbildungen finden im Betrieb selbst statt, wie zum Beispiel die Ausbildung zum Hotelkaufmann/frau (kfm. Prozesse im Hotelbereich), Luftverkehrskaufmann/frau oder Reiseverkehrskaufmann/frau.

Andere Ausbildungen finden an Touristikfachschulen statt. Mögliche Ausbildungswege sind dabei Assistent Hotelmanagement, Produktmanager Tourismus oder Touristikassistent. Voraussetzung dafür ist das Abitur oder die Fachhochschulreife. Die Ausbildung dauert 2-3 Jahre mit Praktika und eventuellem Auslandspraktikum.

Studieng├Ąnge im Bereich Tourismus

Mit Abitur und Fachhochschulreife kann man an der Universität oder Fachschule das Fachgebiet Touristik studieren. Nach 6 Semestern an der Fachschule ist man nach der Prüfung staatlich geprüfter Betriebswirt Touristik. Bereits nach 4 Semestern Fachschule hat man den Abschluss Tourismusfachwirt IHK. Das Studium an der Universität beträgt 8-10 Semester und schließt ab mit dem Magister oder Bachelor für Touristik.

Der Trend in der Tourismusbranche geht dabei immer mehr zu den fachspezifischen Studiengängen und der Praxisorientierung. Fremdsprachkenntnisse sind in der Branche unerlässlich. Aber auch die Dienstleistungsbereitschaft und Flexibilität sind ein wichtiger Einstellungsfaktor.

 


Bildquelle: © Dmitry Ersler – Fotolia.com