Wo in Deutschland lässt es sich gut leben und arbeiten? Welche Metropolen bieten ein vielfältiges Arbeitsangebot und überzeugen durch Charme und Lebensqualität? Finden Sie es heraus in unserer neuen Städteserie. München macht den Anfang…

Jetzt aktuelle Jobs in München finden

Weißbier, Weißwurst und weißblauer Himmel: München zählt seit Jahren zu den beliebtesten Metropolen Deutschlands. Im aktuellen Städte-Ranking von Wirtschaftswoche und Immobilienscout24 liegt die bayerische Landeshauptstadt auf Platz eins. Das ist nichts Neues: Schon seit Jahren punktet München mit einem robusten Arbeitsmarkt, einer guten Infrastruktur und einer hohen Standortqualität. Die durchschnittliche Arbeitslosenquote lag in diesem Jahr bislang gerade einmal bei 4,5 Prozent. Laut Wirtschaftswoche könne ein Münchner im Durchschnitt auf rund 30.000 Euro als verfügbares Einkommen zurückgreifen. Nicht mal in Frankfurt am Main verdient man mehr.

Die Biergartengemütlichkeit, der englische Garten, das Oktoberfest, ein kulturelles Spitzenangebot und nicht zuletzt die reizvolle Voralpenregion mit ihren Seen und Skigebieten sowie der Nähe zum Mittelmeerraum – die Stadt an der Isar lockt in vielerlei Hinsicht. Beweis dafür ist das stetige Bevölkerungswachstum. Über 1,5 Millionen Münchner zählt die Stadt – seit 2006 eine Zunahme um 8,5 Prozent. Und während anderswo in der Republik der Nachwuchs ausbleibt, verkündet München seit Jahren einen Geburtenrekord nach dem anderen.

München bietet breites Jobangebot

Auch wirtschaftlich steht die bayerische Landeshauptstadt glänzend da: 92.600 Unternehmen sind laut Angaben der Stadtverwaltung in München ansässig, darunter viele in Wachstumsbranchen wie zum Beispiel Information und Kommunikation, Medien oder Biotechnologie. Allein sieben der 30 DAX-Unternehmen haben ihren Firmensitz in München. Damit stehe München an Platz eins aller deutschen Städte. Die Stadt bietet aufgrund ihrer vielen Wirtschaftszweige ein breites Job-Angebot. Automobilindustrie, Maschinenbau, Elektrotechnik, Tourismus, IT-Entwicklung und -Dienstleistungen, Einzelhandel, Finanzwesen, Versicherungsbranche sowie zahlreiche Medienunternehmen stellen das Arbeitsangebot in der Region. Unternehmen wie BMW, Siemens, Microsoft, Allianz, Linde AG, Wacker Chemie, MAN, Burda Verlag, Süddeutscher Verlag, Flughafen München und BSH Bosch Siemens Hausgeräte zählen zu den bekanntesten.

Ein Viertel von Deutschlands besten Arbeitgebern

Dass die Mitarbeiterzufriedenheit in München vergleichsweise hoch ist, belegt die aktuelle Liste der besten Arbeitgeber Deutschlands. Beim jährlich durchgeführten Great Place to Work Wettbewerb nahmen über 500 deutsche Unternehmen und mehr als 100.000 Beschäftigte teil. Bewertet werden Arbeitsplatzkultur und Arbeitgeberattraktivität aufgrund von Management- und Führungsverhalten, Zusammenarbeit, Wertschätzung, Weiterbildung, berufliche Entwicklungsmöglichkeiten, Identifikation, Work-Life-Balance und Gesundheit. Veröffentlicht wird dann die Top-100-Liste „Deutschlands Beste Arbeitgeber“. In diesem Jahr hat jedes vierte der Top 100 Unternehmen seinen Sitz in München und Umgebung.

Akademiker und qualifizierte Fachkräfte gesucht

Mit der LMU und der TU München befinden sich zwei der besten Hochschulen Deutschlands in der Voralpen-Metropole. Das freut viele Unternehmen, denn die Nachfrage nach Akademikern ist in München hoch. Aus der Erwerbstätigenprognose des Referats für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München geht hervor, dass diese künftig weiter steigen wird. München entwickle sich immer mehr zu einer Management- und Forschungsregion, in der immer weniger physisch produziert werde. Das erhöhe insbesondere die Nachfrage nach Arbeitskräften mit Hochschulabschluss, während die Nachfrage nach Arbeitskräften ohne Berufsausbildung weiter zurückgehe. Trotzdem gäbe es in München auch zahlreiche Arbeitsangebote für Ungelernte, informiert die Website „Arbeit und Leben“. In der Gastronomie, der Dienstleistungsbranche, in vielen Industriebetrieben und rund um den Flughafen würden immer tüchtige Leute ohne Berufsausbildung gesucht. Aber vor allem die Nachfrage nach Arbeitnehmern mit „mittlerem Qualifikationsniveau“ werde laut Erwerbstätigenprognose in den kommenden Jahren kräftig ansteigen.

München für Normal- und Geringverdiener zu teuer

Das große Problem: München ist teuer und Wohnraum ist knapp. In dieser Stadt zu leben, können sich eigentlich nur noch gut bezahlte Akademiker leisten. Laut aktuellem Mietpreisspiegel zahlt man im Stadtteil Schwabing für 60 m² Wohnfläche rund 979 Euro Kaltmiete. Für eine kleine 30 m² Wohnung liegt aktuell der durchschnittliche Münchner Mietpreis bei über 618 Euro Kaltmiete. Für Normal- und Geringverdiener ist das in der Regel zu teuer. Besserung ist in der Innenstadt nicht in Sicht, denn nirgendwo darf höher als die 1494 errichtete Frauenkirche gebaut werden – 98,57 Meter. Zudem fehlt es in vielen  Stadtteilen an bezahlbaren Kindergarten- und Krippenplätzen und auch die Schulen platzen aus allen Nähten.

„Die weitere Akademisierung des Münchner Arbeitsmarktes bei gleichzeitigem Wachstum der Beschäftigung und Bevölkerung wird zu nochmals höheren Löhnen und höheren Lebenshaltungskosten führen“, prophezeit man in der Erwerbstätigenprognose. Das Nachsehen haben neben ungelernten Kräften auch Arbeitnehmer mit einem qualifizierten Berufsabschluss. Diese werden zwar auch in den kommenden Jahren ein breites Arbeitsangebot in München finden, können sich aber mit ihrem Gehalt ein Leben in der Stadt kaum leisten. Sie sind gezwungen, auf Randbezirke oder das Münchner Umland auszuweichen und zu ihrem Arbeitsplatz zu pendeln.


Mehr Informationen unter: www.arbeit-in.info, www.muenchen.de; www.greatplacetowork.de

Weitere Quellen: www.wohnungsboerse.net; www.wiwo.de

 

Bildquelle: FooTToo – shutterstock.com