07.03.2017 -

Um genügend Energie für den langen Arbeitstag zu haben, brauchen Gehirn und Körper ausreichende und passende Ernährung. Dessen sind sich mit Sicherheit alle bewusst, doch jeder weiß, wie schwer es ist sich daran zu halten.

Schnell fehlt die Zeit für eine Mittagspause und die (meist ungesunde) Mahlzeit wird schnell nebenher am Arbeitsplatz gegessen. Genau davor warnt die gesetzliche Unfallversicherung VBG, denn das Essen nebenbei am Arbeitsplatz geschieht meist unbewusst und daher werden nur selten der Geschmack und die Menge der Nahrung wahrgenommen. Dies hat oftmals zur Folge, dass man nicht isst bis ein Sättigungsgefühl eintritt, sondern bis die Packung leer ist. Hinzu kommt, dass man am Schreibtisch häufig Schokolade, Kekse oder andere süße oder fetthaltige Snacks zu sich nimmt.

Vorher planen, was man bei der Arbeit essen will

Deshalb rät Dr. Jens Petersen, Arbeitsmediziner bei der VBG, zu bewusstem Essen: „Das Essen bei der Arbeit sollte geplant sein. Das heißt, ich mache mir schon morgens Gedanken, wann und insbesondere was ich essen werde. Ein Vorteil dabei ist, dass ich genau weiß, aus welchen Zutaten meine Mahlzeit besteht. Grundsätzlich sollte das Essen während der Arbeitszeit immer mit einer Pause einhergehen. Nur so kommt es auch dazu, dass man das, was man isst, auch wirklich wahrnimmt.“

Besonders gefährdet: Sitzende Büromenschen

Besonders Beschäftigte, die ihre Arbeitszeit überwiegend sitzend im Büro verbringen, laufen Gefahr, sich falsch zu ernähren. „Körperliche Inaktivität fördert leider den Appetit, was nichts anderes bedeutet als dass der, der sich wenig bewegt auch anfälliger für unbewusstes Essen ist“, sagt dazu Dr. Jens Petersen. „Mehr Bewegung und weniger Kalorien ergeben einen gesünderen und fitteren Berufsalltag.“

Hier noch ein paar Tipps der VBG für alle, die beruflich viel Zeit am Schreibtisch verbringen:

Trinken nicht vergessen

Trinken Sie täglich 1,5 bis 2 Liter Flüssigkeit, bevorzugt Wasser, Mineralwasser, verdünnte Säfte und ungesüßte Tees. Übrigens: Kaffee entwässert nicht. Er darf zur Trinkmenge hinzugerechnet werden.

Vielseitig essen

Es muss nicht immer das belegte Wurstbrot oder Käsebrötchen sein, mit dem Sie sich bei der Arbeit verpflegen. Bereiten Sie Ihr Essen selbst zu, am besten aus frischen Lebensmitteln – zum Beispiel Gemüseschnitze, einen Obst- oder Gemüsesalat, den Sie am Vorabend zubereiten.

Keine Fertigprodukte

Verzichten Sie auf Fertigprodukte, denn dadrin versteckten sich viele Kalorien und ungesunde gesättigte Fettsäuren.

Für Kantinenesser

Wenn Sie in der Kantine essen, nehmen Sie immer einen frischen Salat als Extra-Beilage und trinken Sie Wasser oder eine aus Saft gemixte Schorle. Wer abnehmen möchte, nimmt Salat als Hauptgang und trinkt Wasser dazu.

30 Minuten Bewegung am Tag

Ärzte empfehlen Ihnen als Sitzarbeiter/in am Tag mindestens 30 Minuten körperliche Betätigung, um sich gut zu fühlen und produktiv arbeiten zu können. Diese können Sie schnell erreichen, wenn Sie öfters die Sitzhaltung wechseln, Treppe statt Fahrstuhl nehmen, Dehnübungen am Schreibtisch machen, in der Pause spazieren gehen oder mit dem Fahrrad zur Arbeit fahren.

 


Das vollständige Faltblatt mit Tipps zur richtigen Ernährung bei der Arbeit ist auf der Homepage der VBG unter dem Suchwort „Fit und produktiv“ zu finden.

Bildquelle: © AnastasiiaS – Shutterstock.com