In den drei Jahren, in denen Jon Reed und Rachel Meyers als Personalvermittler tätig waren, gingen viele Lebensläufe über ihren Schreibtisch. Viele waren gut …, aber bei einigen zogen die beiden die Augenbrauen hoch. Sie sammelten einige der besonders bizarren Lebensläufe und fassten sie in ihrem lustigen neuen Buch “Résumés from Hell” (eCruiting Alternatives, Inc.) zusammen.

Wie Reed und Meyers herausarbeiten, geben uns die Fehler, die diese Stellensuchenden gemacht haben, wertvolle Hinweise darauf, was wir bei unserer eigenen Stellensuche nicht tun sollten. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele aus ihrem Buch und einige nützliche Lektionen für uns alle.

Lektion 1: Achten Sie darauf, dass alle Angaben in Ihrem Lebenslauf relevant sind.

Was Sie nicht tun sollten:
“Wenn ich nicht programmiere, dann zaubere ich. Ich mag Solaranwendungen, optische Tricks, coole Technologie und alles, was mit Radiowellen zu tun hat. Ich jongliere und mache Tiere aus Luftballons. Gelegentlich gehe ich Bungee-Jumping, und bald möchte ich mal Fallschirmspringen erleben.”

“Ich besuche die Hochschule, um zwei Abschlüsse und drei Zertifikate auf dem Gebiet der Computerwissenschaften zu erwerben. In meiner Freizeit arbeite ich gern am Computer und unternehme Verschiedenes mit meiner Freundin.”

Lektion 2: Machen Sie exakte Angaben über Ihre Qualifikationen, aber zu viele Informationen können kontraproduktiv sein.

Was Sie nicht tun sollten:
“Als sich das Projekt seinem Ende näherte und offensichtlich war, dass ich ohnehin gehen würde, sobald die letzten Fehler ausgemerzt waren, hat man mich gefeuert, und alle meine Verdienste an der Sache wurden entfernt, um es mir möglichst schwer zu machen, einen Job bei einem Wettbewerber zu bekommen. Es ist Tatsache, dass Mike Stevenson, mein alter Chef, jeden in der Branche anrief, um Gott weiß was für abscheuliche Gerüchte über mich zu verbreiten, um jeden Wettbewerber abzuschrecken, mich einzustellen.”

Lektion 3: Halten Sie alle Angaben in Ihrem Lebenslauf positiv.

Was Sie nicht tun sollten:
“Sehr geehrte Damen und Herren, bitte beachten Sie, dass ich in einigen Fächern meines computerwissenschaftlichen Studiums versagt habe und dass ich keinen Abschluss habe …”

Lektion 4: Nehmen Sie sich die Zeit, um seriöse, überzeugende Referenzen zu finden.

Was Sie nicht tun sollten:
“Dr. Frank C. Peterson hat sowohl in Physik als auch in Mathematik promoviert, es war fantastisch, mit ihm zu arbeiten und zu spielen. (Ich vermute, dass andere unser Spiel als Arbeit bezeichnet hätten, aber wir hatten so viel Freude an unserer Arbeit, dass, wenn wir etwas für die Wissenschaft taten, wofür wir nicht bezahlt wurden, wir es spielen nannten, und das war es wirklich für uns.) Ich wünschte nur, er wäre noch bei uns (Gott hab ihn selig.)”.

“Wenn Sie meinen früheren Arbeitgeber anrufen, wird er Ihnen sagen, dass meine Technologielösungen auch im Bone Crunch Football und Master Blastoff eingesetzt werden. (Schalten Sie Ihre Nummernanzeige aus, bevor Sie bei diesen Referenzen anrufen, es sind Schleimer.)”

Lektion 5: Klicken Sie nicht zu schnell auf das Feld “Senden”. Überprüfen Sie nochmals die Adresse, die Betreffzeile und die Fußzeile, ehe Sie eine E-Mail verschicken.

Was Sie nicht tun sollten:
“Halten Sie mich auf dem Laufenden, mit welchen Personalberatern Sie zusammenarbeiten. Ich stehe zurzeit mit 50–70 Personalagenturen in Kontakt, von denen keiner etwas von den anderen weiß.”

Hallo Jon – es ist schon eine Weile her, seit wir zum letzten Mal miteinander gesprochen haben. Ich bin bei Johnson and Johnson gelandet, in einer Vollzeitstelle. Ich habe im Newsletter dieser Woche eine Stelle gesehen, an der ich interessiert wäre. Mag sein, dass die Stelle etwas zu groß für mich ist, aber ich dachte, ich schreibe Dir ein paar Zeilen zusammen mit meinem Lebenslauf, und höre, wie Du darüber denkst. Hoffe, es geht Dir gut.
Gluck, gluck, gluck.

Lektion 6: Selbstvertrauen ist gut, aber es gibt etwas wie zu dickes Auftreten.

Was Sie nicht tun sollten:
“Mein Ziel ist einfach: Ich möchte Ihren Job. Ich meine nicht den, um den ich mich bewerbe, sondern Ihren Job. Ich studiere im Hauptfach Kommunikationswissenschaften an einer Universität in Bayern und habe Betriebswirtschaft als Nebenfach. Ich muss noch zwei Semester absolvieren, weiß aber mehr als einige meiner Dozenten. Sobald ich im wahren Leben angelangt bin, werden Sie von mir hören.”

Lektion 7: Korrektur lesen!

Was Sie nicht tun sollten:
“Als ich Ihre Anzeige in der Zeitung las, fielen mir buchstäblich die Augen heraus!”

“Ich suche nach einem Unternehmen, das sich um Exzellenz bemüht.”

Lektion 8: Ihren Lebenslauf mit Belanglosigkeiten zu spicken, verringert Ihre Glaubwürdigkeit.

Was Sie nicht tun sollten:
“Stühle und Tische für diverse Trainingsveranstaltungen anordnen, Geschirr abwaschen, Geschirr und Besteck in die Geschirrspülmaschine einräumen, Reste von Tabletts entfernen, Mülleimer ausleeren, Geschirrlaufband reinigen.”

“Telepräsenz: Anrufbeantworter, Fax-Briefkasten, Direktanschluss an meinem Arbeitsplatz.”

Lektion 9: Außer wenn Sie sich um einen von wenigen sehr spezifischen Jobs bewerben, haben Politik, Religion und andere konfliktträchtige Themen keinen Platz in einem Lebenslauf.

Was Sie nicht tun sollten:
“Auch wenn die richtige Gelegenheit einige Monate lang nicht gegeben sein sollte, bin ich bereit, auf die richtige Situation zu warten. Ich bin 42 Jahre alt, habe eine wundervolle Frau und zwei Söhne und liebe Jesus Christus von ganzem Herzen.”

Lektion 10: Schlecht über frühere Vorgesetzte oder Kollegen zu reden, kommt bei keinem Personalvermittler oder potenziellen Arbeitgeber an.

Was Sie nicht tun sollten:
“Im Bereich Marketing habe ich potenzielle Kunden ausgemacht und die Beziehung zu ihnen ausgebaut. Ich habe erfolgreiche Angebote für Aufträge von Bundesbehörden und Unternehmen geschrieben. Später habe ich Budgets und Projektpläne ausgehandelt und überwacht. Ich bin extravertiert, und aufgrund meiner außergewöhnlichen Ausdrucksfähigkeit habe ich sogar Kundenpräsentationen für Projekte anderer gehalten, um meinen weniger begnadeten Kollegen zu helfen.”

 


Bildquelle: © LightField Studios -Fotolia.com