20.03.2017 -

Endlich ist der Frühling da! Die Sonne scheint und jetzt steigt auch wieder die Motivation tätig zu werden, in vielen Bereichen: Die Wohnung wird geputzt, das Auto gewaschen, die Menschen wollen wieder raus und der Winterspeck soll weg. Leider erhält das Arbeitsleben selten dieselbe Aufmerksamkeit.

Wenn Sie mit dem Frühjahrsputz in Ihrer Wohnung fertig sind, ist Ihre Arbeitssituation unverändert. Ob Sie nun einen Job haben oder einen suchen, mit diesen Tipps gelingt Ihnen der „Frühjahrsputz für die Karriere“:

Den Lebenslauf aktualisieren.

Selbst wenn Sie aktuell keinen Jobwechsel in Erwägung ziehen, schadet es nie, einen aktualisierten Lebenslauf zu haben. Denn das spart wertvolle Zeit, wenn Sie dann wieder auf Jobsuche sind. Vielleicht erinnern Sie sich auch in ein paar Monaten nicht mehr an all Ihre beeindruckenden Projekte, also einfach mal alles aufschreiben.

Das E-Mail Postfach aufräumen.

Die E-Mail Inbox ist zu so etwas wie dem digitalen Pendant einer unaufgeräumten Schublade geworden. Viele Nachrichten, die wir jetzt nicht interessant oder relevant finden, lesen wir nicht, aber wir lassen sie einfach so im Posteingang liegen. Könnte ja später nochmal interessant sein. Aber mal ganz ehrlich, sobald sie so weit unten ist, dass Sie scrollen müssen, um dorthin zu gelangen, werden Sie die Nachricht ohnehin nicht noch einmal lesen. Also nehmen Sie sich einmal die Zeit und gehen Sie alle Mails durch. Mails, die Sie nicht mehr brauchen: löschen. Wichtige Mails: in einen entsprechenden Ordner. Sie werden überrascht sein, welch gutes Gefühl das ist, die Inbox zu öffnen und nicht hunderte von Mails vor sich zu sehen.

Den Schreibtisch aufräumen.

Ein Berg von Ausdrucken, Ordnern, Büchern, Notizzetteln und Post-Its auf dem Schreibtisch sagt nicht gerade „Ich hab alles im Griff” aus. Ein derart vollgekramter Tisch macht nicht nur einen chaotischen Eindruck, dort verschwinden auch allzu gern wichtige Papiere. Also, misten Sie mal ordentlich aus, schmeißen Sie weg so viel Sie können und heften Sie den Rest ab. Anschließend können Sie die Oberfläche des Schreibtisches bewundern, die Sie vielleicht seit Jahren nicht gesehen haben.

Den Kleiderschrank ausmisten.

Vielleicht hatten Sie das ohnehin während des Frühjahrsputzes in der Wohnung vor. Und wenn Sie schon dabei sind, schauen Sie sich Ihr gutes Businessoutfit einmal genauer an. Passt es noch? Liegt es völlig zerknittert unter einem Haufen Schuhe? Wenn Sie morgen zu einem Vorstellungsgespräch müssten, könnten Sie dieses Outfit anziehen (oder würden Sie das überhaupt wollen?). Es ist ähnlich wie mit dem Lebenslauf – Sie sollten möglichst jederzeit ein passendes Outfit fürs Vorstellungsgespräch parat haben. Falls Sie etwas Neues brauchen, kaufen Sie das lieber vorher in aller Ruhe als später voller Panik einen Abend vor dem Vorstellungsgespräch.

Weiterbildung.

Die meisten Berufstätigen machen es sich nach ein paar Jahren im selben Job ein wenig bequem. Allerdings geht der technische Fortschritt rapide voran und das betrifft jeden Bereich, sei es in der Baubranche, im Verkauf oder in der Medizin. Um immer am Ball zu bleiben, nutzen Sie die Weiterbildungsangebote Ihrer Firma. Falls es dort keine gibt, erkundigen Sie sich nach Seminaren, die Sie besuchen könnten. Viele Firmen übernehmen dafür die Kosten. Die Lektüre von Fachbüchern und entsprechenden Artikeln gehört natürlich auch dazu.

Termin zum Vorstellungsgespräch wahrnehmen.

Falls Sie einen Jobwechsel in Erwägung ziehen, würde es zur Entscheidungsfindung beitragen, wenn Sie mal wieder einen Termin zum Vorstellungsgespräch wahrnehmen. Auch wenn Sie noch nicht bereit sind, Ihre jetzige Stelle zu verlassen, bekommen Sie durch das ein oder andere Bewerbungsgespräch eine Vorstellung davon, welche Möglichkeiten Sie haben. Selbst wenn Sie die Stelle nicht unbedingt haben wollen – betrachten Sie es einfach als Übung.

Die eigene Situation einschätzen.

Vielleicht ist es nicht Ihre Art, sich jedes Jahr eine Liste persönlicher Ziele aufzuschreiben, aber sicher haben Sie eine grobe Vorstellung davon, wohin es mit Ihrer Karriere gehen soll. Erinnern Sie sich also ein Jahr zurück. Sind die Dinge so verlaufen, wie Sie es sich erhofft haben? Überlegen Sie, welche (beruflichen) Veränderungen Ihnen jetzt gut tun würden.

Beim Frühjahrsputz geht es nicht nur ums Aufräumen. Der Frühling ist oft Sinnbild für Veränderung.

 

Bildquelle: © Tarbell Studio Photo – Shutterstock.com