Arbeitgeber bieten immer mehr Flexibilität und heutzutage arbeitet jeder dritte Deutsche ganz oder teilweise von Zuhause aus. Die Zahl der Berufstätigen, die im Home Office arbeiten, ist erst in den letzten Jahren stark gestiegen und das soll laut Prognosen des Software-Anbieters Citrix Systems auch in den nächsten Jahren anhalten. Vor allem Mitarbeiter der IT-Branche, der Wirtschaftsprüfung und Unternehmensberater sind viel unterwegs.

Eine GULP Kurzumfrage ergab, dass rund 41% der 174 Teilnehmer glauben, im Home Office mehr Leistung zu erbringen. Meist sind es die großen Unternehmen, die das Arbeiten von Zuhause anbieten – der Unternehmensriese Apple gehört dazu. Um ein solches flexibles Arbeitsmodell zu realisieren ist die Nutzung neuer Medien, Technologien und Konferenztechniken notwendig.

Video-Konferenzen und HD-Meetings

Jeder Mitarbeiter kann mit einer stabilen Internetverbindung und einer Webcam an Meetings und Konferenzen teilnehmen. Dies erlaubt ein Zusammenkommen vieler Gesprächspartner von verschiedenen Orten. Die Qualität hat sich in den vergangenen Jahren stark verbessert. Kein Wunder also, dass viele Unternehmen die Flexibilität von Video-Konferenzen und HD-Meetings schätzen.

Smart Devices

Die wichtigsten Helfer um mit dem Unternehmen in Kontakt zu bleiben und jederzeit erreichbar zu sein sind Smart Devices wie Smartphones und Tablets. Diese werden ständig verbessert und neueste Geräte wie z.B. das iPhone 6 bieten praktische Funktionen wie eine lange Akkulaufzeit, schnelles, drahtloses Internet und eine hohe Leistungsfähigkeit.

Cloud-Computing

Das Abspeichern von Daten und Anwendungen in sogenannten Clouds hat das Arbeiten außerhalb des Büros um ein Vielfaches erleichtert. Ob Flickr, Doodle, Dropbox oder Google Docs, ein einfaches Speichern und Zugreifen auf Daten sowie das Abändern und Teilen wichtiger Dokumente ist heutzutage überall und jederzeit möglich.

Fernzugriff mit Remote Access Service

Mit einem Remote Access Service ist es Mitarbeitern möglich, auch von außerhalb des Büros auf das Unternehmensnetzwerk, einen anderen Computer oder weitere innerbetriebliche Kommunikationseinrichtungen zuzugreifen.

Speichergeräte

Früher musste man Unmengen von Akten und Dokumenten mit sich schleppen, heute verlässt man sich auf digital Speichermedien. Für überschaubare Datenmengen reicht bereits ein USB-Stick aus. Wenn es um die Sicherheit geht, sollten jedoch externe Festplatten, wie z.B. von Staples, die erste Wahl darstellen. Wireless-Speichergeräte bieten zudem noch mehr Komfort und Flexibilität.

Unternehmensrelevante Apps

Apps erleichtern den Unternehmensalltag und die kleinen Helfer sind dazu meistens kostenlos. Die sinnvollsten Apps sind sicherlich Microsoft Word, PowerPoint und Excel. Doch die Auswahl ist enorm und ob für Designer, Programmierer oder Berater – es findet sich für jeden Bereich die passende App.

Fazit

Technologie hat sich in den letzten Jahren stark verändert und sich unseren Bedürfnissen angepasst. Unternehmen sollten dies für sich nutzen und identifizieren, welche Technologien in ihrem Business sinnvoll eingesetzt werden können.


Autorin: Anne Schmidt

Bildquelle: © gpointstudio – Fotolia.com