Und da ist er plötzlich: ein Funken einer Idee, der Sie nicht mehr loslässt. So sehr, dass Sie ihn weiter anfachen und die Idee zu einer Geschichte wird. Sie nehmen sich Papier und Stift zur Hand und schreiben alles auf was Ihnen in den Sinn kommt, ist die Tinte leer, geht es weiter an den Computer. Sie vergraben die Hände in der Tastatur, verbessern, formulieren um, kämpfen gegen Schreibblockaden und kommen schließlich zum Ende Ihres ersten eigenen Romans. Da liegt es nun, das Manuskript – doch was nun? Den Versuch unternehmen, die mit viel Schweiß und Herzblut verfassten Zeilen an einen Verlag zu schicken? Oder den Weg doch lieber über das Self-Publishing probieren?Im Folgenden finden Sie fünf Schritte, die Sie als Stufen zum erfolgreichen Autorenpodium beachten sollten.

Schritt 1: Das Eigenlektorat

Vergewissern Sie sich, dass Ihnen während des Schreibens stets ein Korrekturprogramm über die Schulter guckt. Doch selbst das ist kein Garant für Richtigkeit. Lassen Sie wenn möglich mehrere Bekannte und Freunde über das Buch schauen, damit sich neben Wortfehlern auch Lücken und Verständnisprobleme in der Geschichte vermeiden lassen. Rechtschreibfehler und Widersprüche im Handlungsstrang bringen den Leser aus dem Lesefluss und werfen ein schlechtes Licht auf Ihr hart geschaffenes Werk.

Schritt 2: Das Design

Auch das Design Ihres Buchcovers fällt in Ihren Aufgabenbereich. Hierbei sind jedoch einige Punkte zu beachten: Da Ihr Roman online zum Verkauf steht, wird sich die Größe des Bildes je nach Fenster und Endgerät verändern und muss dementsprechend in verschiedenen Formaten funktionieren. Wie genau die Datei anzulegen ist, ist dabei von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Titel und Autorenname sind auf dem Cover aber grundsätzlich genauso wichtig, wie ein Design, das optisch zum Inhalt des Buches passt.

Schritt 3: Die Werbetrommel rühren

Ohne einen großen Verlag im Rücken, fällt Ihnen als Self-Publisher die Vermarktung Ihres Buches selbst zu. In Zeiten des Internetbooms und einer breiten Leserschaft im World Wide Web gibt es zahlreiche Möglichkeiten Ihr Buch anzupreisen. Neben den bekannten sozialen Netzwerken bieten sich hierfür am geeignetsten Literaturforen an. Achten Sie aber darauf, dass Ihr Buch zum Genre des entsprechenden Forums passt und Sie in diesem bereits etabliert sind. Ein kurzer Post mit dem Vermerk Ihres Buches in sämtlichen Foren erlangt schnell einen „Nerv-Faktor“.

Schritt 4: Positives Feedback

Ohne namhaften Verlag, der allein schon mit diesem für die Finesse Ihres Buches wirbt, sind Sie gerade in der Anfangsphase auf gute Rezensionen angewiesen. Fragen Sie deshalb in Ihrem Freundes- und Bekanntenkreis um freundliche Kritiken. Natürlich sollten die dementsprechenden Personen Ihr Buch tatsächlich gelesen haben, bevor die guten Bewertungen online erscheinen. Eine detaillierte Rezension wirkt einladender und macht dem hoffentlich künftigen Leser klar, dass sich der Rezensent mit dem Inhalt auch wirklich beschäftigt hat.

Schritt 5: Das Veröffentlichen

Das Publizieren Ihres Romans verläuft ihm Vergleich zum Weg über einen Verlag sehr viel schneller. Ihre Texte hängen in keiner Warteschleife eines Lektorats und können sofort nach dem Hochladen veröffentlicht werden. Wer von der Printversion weg, und seinen Roman online bewerben will, tut dies über das sogenannte E-Book, ein elektronisches Buch, das alle Inhalte digital erfasst. Amazon Kindle oder Apple iBooks sind bekannte Beispiele für große E-Book-Anbieter. Um ein E-Book letztlich zu veröffentlichen gibt es verschiedene Websites im Internet, die Ihr Werk gegen ein kleines Honorar der breiten Masse zugänglich machen. Einige Anbieter bieten den Schriftstellern eine Veröffentlichung in sämtlichen bekannten Online-Shops an, was eine maximale Erreichbarkeit für die Autoren bedeutet.

 


Weiterführende Informationen zum Verkauf von E-Books finden Sie auf https://www.feiyr.com/ebook_veroeffentlichen_und_verkaufen.

Bildquelle: © Kichigin – Shutterstock.com