08.10.2013 -

Bei vielen Jobs muss man sich schon mit der schriftlichen Bewerbung von der Konkurrenz abheben. Das ist den hier erwähnten Bewerbern gelungen, allerdings im negativen Sinne…

Den ersten guten Eindruck bei einem Unternehmen hinterlassen Sie meist mit Ihrer schriftlichen Bewerbung. Dabei spielt Ihr Lebenslauf eine entscheidende Rolle, denn bereits damit können Sie sich von der Konkurrenz abheben. Der Lebenslauf sollte also aus der Masse hervorstechen, sodass der Personalverantwortliche einfach weiterlesen muss.

Nicht immer jedoch stechen Bewerber mit ihrem Lebenslauf positiv hervor. Manchmal liest der Arbeitgeber intensiv weiter, weil er vielleicht nicht glauben kann, was er da vor sich sieht. In einer Umfrage von CareerBuilder* wurden einige dieser Fehltritte jetzt festgehalten.

Die ungewöhnlichsten Fehler

Personalverantwortliche wurden nach den ungewöhnlichsten Fehlern gefragt, die sie in der letzten Zeit in Bewerbungen gesehen haben. Die folgenden Bewerber blieben in Erinnerung, erhielten aber nicht den Job…

  1. Die Bewerbung wurde von einer Person eingereicht, die gerade erst von dem Posten entlassen worden war.
  2. Das Wort „Fähigkeiten“ im Lebenslauf war „Fehikkeiten“ geschrieben worden.
  3. Auf dem Lebenslauf stand nur ein Satz: „Stellt mich ein, ich bin großartig.“
  4. Der Bewerber hatte eine Reihe Bilder von sich im Babyalter bis zum Erwachsenen beigelegt.
  5. Der Lebenslauf war in der klingonischen Sprache aus StarTrek geschrieben.
  6. Als berufliches Ziel schrieb der Bewerber er wolle „für jemanden arbeiten, der nicht so ein Alkoholiker wie sein jetziger Arbeitgeber ist“.
  7. Im Lebenslauf war eine abgesessene Haftstrafe enthalten – wegen Körperverletzung am letzten Chef.
  8. Der Lebenslauf glich sprachlich eher einer SMS oder einem Chat (ohne Großschreibung, Abkürzungen, Smileys…).
  9. Ein Bewerber listete im Lebenslauf Führungserfahrung auf, die er in einem Online-Videospiel beim Anführen von „Krieger-Clans“ gesammelt haben will.
  10. In der ganzen Bewerbung war nirgends der Name des Bewerbers zu finden.
  11. Bei einem früheren Arbeitgeber hatte ein Bewerber nach eigenen Angaben einfach nur als „Herr“ gearbeitet.
  12. Der Lebenslauf war ein Musikvideo (was je nach Branche auch schon wieder positiv ankommen könnte…).

Weitere allgemeine Probleme

Auf die Frage nach den gängigsten Fehlern im Lebenslauf, die zur direkten Absage führen können, nannten die Befragten folgende Beispiele:

  • Flüchtigkeits- und Rechtschreibfehler in der Bewerbung.
  • Der Lebenslauf wurde nicht auf das Jobangebot angepasst.
  • Fehlende Angabe der Kenntnisse und Fähigkeiten.
  • Ein großer Anteil des Textes wurde aus der Stellenanzeige übernommen.
  • Die Bewerbung enthält eine unangemessene E-Mail-Adresse.
  • Ungenaue Angabe der Daten ehemaliger Arbeitsverhältnisse.
  • Bewerbung ist auf buntem Papier gedruckt.

Es gilt also nicht nur ungewöhnliche, sondern auch häufig vorkommende Fehler zu vermeiden. Vollständige Angaben, auf das Stellenangebot angepasste Formulierungen und Korrekturlesen sollten bei jeder Bewerbung selbstverständlich sein. Achten Sie auch immer darauf, wie der Arbeitgeber die Bewerbung erhalten möchte. Wenn ausdrücklich digitale Bewerbungen erwünscht sind, werden postalische Bewerbungen möglicherweise gar nicht geöffnet.


* Die Umfrage wurde vom 14. Mai bis 5. Juni 2013 von Harris Interactive unter 2076 Personalentscheidern und HR-Managern verschiedener Branchen in den USA durchgeführt.

Bildquelle: Nkzs, sxc.hu