22.04.2013 -

Manchmal gibt es zwar nur kleine, aber feine Unterschiede, doch jede Branche hat Eigenheiten, mit denen Bewerber im Auswahlverfahren sehr wahrscheinlich konfrontiert werden.

Jede Branche hat eigene Werte, Prioritäten und Eigenheiten, mit denen Bewerber im Auswahlverfahren sehr wahrscheinlich konfrontiert werden. Manchmal gibt es zwar nur kleine, aber feine Unterschiede, doch wenn Sie diese Hinweise beherzigen, steigern Sie Ihre Chancen auf den Job. Berufseinsteiger festigen mit Branchenkenntnissen auch die eigene Berufsorientierung. Schauen wir uns die grundlegenden Unterschiede in verschiedenen Bereichen einmal genauer an.

Automobil und Automotive

Hier sind größtenteils Ingenieure und Fachkräfte als begeisterte Problemlöser gefragt. Das technische Hintergrundrauschen ist daher auch wesentlicher Bestandteil der Auswahlverfahren in dieser Branche. Bereiten Sie sich so vor, dass das Vorstellungsgespräch auch leicht zum Fachgespräch werden kann. Sich vorab in der aktuellen Fachpresse über laufende Projekte und Branchentrends zu informieren schadet also nicht. Ziehen Sie eine Linie zwischen diesen Trends, den eigenen Kompetenzen und der ausgeschriebenen Stelle. Damit sammeln Sie nicht nur bei den Personalverantwortlichen, sondern auch bei den Gesprächspartnern aus der Fachabteilung ordentlich Punkte.

Finanzinstitute und Versicherungen

Nicht nur die Zahlen müssen stets korrekt sein. Als zukünftiger Repräsentant eines Finanzinstituts wird von Ihnen gleichermaßen fachliche wie optische Perfektion erwartet. Die mittlerweile auch bei Auszubildenden durchgeführten Assessment Center sollen Bewerber auf deren soziale Umgangsformen, Zahlenkompetenz und Konzentrationsfähigkeit zugleich überprüfen. Da es beim Umgang mit Geld immer auf Seriosität ankommt, muss auch Ihre Kleidung und Ihr Auftreten diesem Bild entsprechen. Überdies ist ein Blick auf die aktuellen Unternehmenskurse und auf das Wettbewerbsumfeld gut investierte Zeit bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch.

Forschung und Entwicklung

Forschungsinstitute und Entwicklungsabteilungen in großen Konzernen suchen spezialisiertes Wissen und analytische Fähigkeiten. In dieser Spezialisierung liegt die Besonderheit bei Bewerbungen in diesem Umfeld. Nehmen Sie sich Zeit für eine ausgiebige Recherche, inwieweit Ihre spezielle Fachkenntnis beim potenziellen Arbeitgeber gefragt sein könnte. Fügen Sie eine Liste relevanter Veröffentlichungen als aussagekräftige Arbeitszeugnisse in Ihre Bewerbungsunterlagen ein. Forschung ist außerdem ein langfristiges Unterfangen, das von Beständigkeit und Konsistenz profitiert. Wenn Sie berufliche Ziele frühzeitig identifizieren und dementsprechende Forschungsschwerpunkte setzen, punkten Sie mit einem roten Faden, den der Wunscharbeitgeber nahtlos aufnehmen kann.

Gastronomie und Hotellerie

Für den Gästekontakt ist ein offenes und freundliches Auftreten absolute Grundbedingung. Häufig kommt es den Personalverantwortlichen auf die „Gastgeber-Persönlichkeit“ an, die bereits aus dem Anschreiben sprechen sollte. Stellen Sie neben den Fachkenntnissen vor allem auch Ihre Motivation für den täglichen Umgang mit Gästen und Kunden heraus. Eine außerordentliche Servicequalität sollte Ihr stetes Ziel sein. Sehen Sie in jedem Fall von Standardfloskeln ab und betrachten Sie das Anschreiben als Motivationsschreiben.

Handel

Die Bewerbung im Handel muss sich an Faktoren wie Unternehmensgröße und Produktsortiment orientieren, da sich die Jobanreize je nach Unternehmensstruktur unterscheiden. Bereiten Sie sich insbesondere auf folgende Fragen vor: “Warum möchten Sie in diesem Bereich des Handels arbeiten und warum ist Unternehmen XY für Sie interessant?” Diese Frage zielt darauf ab, ob Sie die jeweilige Verkaufskultur als Markenkern des Unternehmens kennen und sich mit ihr identifizieren können. Zur Vorabrecherche bietet sich ein Ausflug in die Filialen und in die Onlineshops an, um das Verkaufskonzept einmal genau zu betrachten. Mit diesem Wissen beweisen Sie Interesse und Kennerblick, womit Sie im Vorstellungsgespräch auf jeden Fall gut ankommen.

Mode

Im Bewerbungsprozess für den kreativen Modebereich sollten Sie vor allem die persönliche Begeisterung für Fashion, Trends und Marken hervorheben. Naturgemäß spielt auch hier der äußere Eindruck eine herausragende Rolle, weshalb Ihre Kleidung beim Vorstellungsgespräch auch nicht in eine Ver-Kleidung ausarten sollte. Nur mit Kleidung, in der Sie sich wohlfühlen, gelingt auch ein überzeugender Auftritt. Schließlich bedeutet Mode Stilbewusstsein sowie Gespür für die Situation. Auf fachlicher Seite sind vorzeigbare praktische Erfahrungen immer von Vorteil. Ein Praktikum oder ein Job in einer Modekette untermauern Ihr Engagement, die eigene Kleinkollektion oder ein kreatives Nebengewerbe belegen Ihren Eigensinn und Ihr schöpferisches Talent. Bei Kreativbewerbungen, die von formalen Standards abweichen, ist hingegen weniger oft mehr.

Medizin und Gesundheit

Gesundheitsberufe wie Rettungsassistent, Arzthelfer oder Physiotherapeut stellen eine hohe körperliche und psychische Belastung dar. Nicht umsonst findet sich eine entsprechende Belastbarkeit auch immer wieder als Grundvoraussetzung in den einschlägigen Stellenausschreibungen. Ihre Chance auf eine erfolgreiche Bewerbung als Berufseinsteiger erhöht sich deutlich, wenn Sie sich bereits aktiv mit diesem Berufsfeld beschäftigt und damit Ihre persönliche Eignung selbstkritisch überprüft haben. Hilfreich bei der Bewerbung sind demnach vor allem praktische Erfahrungen im direkten Kontakt mit kranken und bedürftigen Menschen.

Öffentlicher Dienst: Ämter und Behörden

Bei Bewerbungen in diesem Bereich zählt vor allem Ihr ehrliches Interesse am Aufgabengebiet der Behörde sowie an der Stelle selbst. Das Wissen über die Aufgaben, Strukturen und die aktuelle Lage der Institution ist daher ein großes Plus. Da Sie in der Regel eine staatsnahe oder unmittelbar staatliche Institution vertreten werden, ist Ihre persönliche Identifikation entscheidend für Bewerbungserfolg. Sie sollte daher im Anschreiben eine prominente Rolle spielen.


Über den Autor
Der GastautorChristoph Beyer ist tätig für das Jobportal von Gutscheinpony.de, das der steigenden Nachfrage nach Fachkräften in der Modebranche Rechnung tragen möchte. Neben den passenden Berufsangeboten werden die Besucher über wertvolle Bewerbungstipps in der Modebranche informiert. Das gutscheinpony.de hat mit verschiedensten Unternehmen Kontakt und besitzt einen guten Überblick über die Bewerbungsanforderungen der jeweiligen Branche.

Bildquelle: © nruboc- Veer.com