23.06.2017 -

Geschafft! Der Arbeitsvertrag ist unterzeichnet und der erste Tag im neuen Job steht vor der Tür. Doch wer sich nicht von Anfang an Chancen verbauen will, sollte ein paar Dinge beachten.

Der Arbeitsvertrag

Verhandeln Sie gut und sinnvoll, aber nicht mehrfach. Bringen Sie alle wichtigen Punkte in die Verhandlung der Konditionen ein. Ein Arbeitgeber möchte keinen “Nimmersatt” einstellen und den Vertragsentwurf mehrfach überarbeiten.

Die Ehrlichkeit

Ehrliche Mitarbeiter werden vom Arbeitgeber geschätzt. Dennoch wird kein Arbeitgeber allzu froh sein, wenn Sie ihm schon vor Arbeitsantritt verkünden, dass sich erfreulicherweise Nachwuchs ankündigt. Überlegen Sie genau, was Sie Ihrem künftigen Brötchengeber erzählen.

Das Miteinander

Höfliche Umgangsformen sind selbstverständlich. Seien Sie am ersten Tag besonders aufmerksam. Achten Sie auf Ihre Kollegen und präsentieren Sie sich von Ihrer besten Seite. Dass Sie ein Morgenmuffel sind, müssen Sie ja nicht jedem gleich auf die Nase binden.

Die Begrüßung

Ein lockeres “Hi, Leute – wie geht’s?” macht beim formalen Vorstellen und Rundgang durch das Unternehmen keinen eloquenten Eindruck. Besser ist: “Guten Tag ich bin Frau Müller, die neue Kollegin für…!”

Das Einarbeiten

In den ersten Tagen benötigten Sie jede Menge Infos. Wo finde ich was, wie komme ich an bestimmte Unterlagen und tausend andere Fragen sind ganz natürlich. Verboten ist deshalb: Arbeitsvorgänge, mit denen Sie nicht klar kommen, aufzuschieben und zu hoffen, dass keiner mehr nachfragt. Gehen Sie auf Kollegen offen zu und fragen Sie, ob Sie eine Minute Zeit haben, Ihnen etwas zu zeigen oder zu erklären.

 


Bildquelle: © Syda Productions – Shutterstock.com